Du hast schon recht...

Andudu, Mittwoch, 01.02.2023, 09:51 (vor 538 Tagen) @ Plancius1927 Views
bearbeitet von Andudu, Mittwoch, 01.02.2023, 10:22

Auch eine Frau Baerbock ist im strengen Sinne keine Marionette. Sie hat bei ihrem Faupax im Europarat nur das ausgesagt, was sie innerlich denkt. Das ist wohl ihreer kindlichen Naivität zu schulden.

Auch meine akademischen Kollegen argumentieren ja so ähnlich wie der Hr. Kammann. Es braucht keiner Drahtzieher oder irgendwelcher Logenmeister, die diese Leute dirigieren. Diese Kriegslüsternheit entspricht ihrer Weltanschauung, ihrem darin verankerten Russenhass, Unkenntnis geopolitischer Zusammenhänge, kurz gesagt ihrer Ideologie.

..."Marionetten" sind sie nur, wenn sie nicht mehr bereitwillig mitspielen, erst dann wird an den Fäden gezogen oder die Puppe wird entsorgt. Warum wurde eine Lambrecht kalt gestellt? Vermutlich hat sie bei der Kriegsunterstützung gemauert, vielleicht aus Widerwillen, vielleicht aus Faul- und Dummheit, jedenfalls hat es gereicht, sie mit einer Medienkampagne abzuschießen. Nur an ihrer dümmlichen Trullahaftigkeit kann es nicht gelegen haben, dann wäre die Plapperlene auch längst weg und Inkompetenz ist in der Politik längst Standard.

Apropros: es sind in erster Linie die Massenmedien, die als Werkzeug zum Einsatz kommen, oder sagen wir mal so: der politmediale Komplex, denn er wechselwirkt natürlich stark. Dann kommen die Geheimdienste, dann das Militär.

Es gibt halt Mechanismen, die diese Leute nach oben spült. Wenn morgen einer meiner Kollegen auf so einer Welle nach oben in die Politik kommt, dann wird er auch ähnlich wie Baerbock und Habeck agieren. Dazu braucht er nicht nach Davos oder Washington zu fahren oder einer Freimaurersekte beizutreten, um eingenordet zu werden.

Genau das. Und die Mechanismen sind, wie sie sein sollen. Jeder der ein bisschen kritisch über "repräsentative Demokratie" nachdenkt, wird unmittelbar erkennen, dass sie auf Lügen und unrealistischen Annahmen aufbaut und wie dafür geschaffen ist, gelenkt zu werden.

Anders als du zu glauben scheinst, funktioniert diese Lenkung aber nicht (oder selten) mit persönlichen Anweisungen, sondern über:

1) Selektion: Querdenker (im alten Sinne) werden aussortiert, erpressbare Opportunisten eingesetzt, die Parteien selbst sorgen schon für ausreichend Unterordnungszwang, den kaum eine integre Person lange aushält, in den Redaktionen ist es genauso

2) Fähige werden durch Idioten ersetzt, die man jederzeit mit einem Vorwand loswerden kann und die weder die ganzen Lügen bemerken, noch logisch oder kritisch hinterfragen

3) die Multiplikatoren werden in Kungelrunden umschmeichelt und auf den Kurs eingestimmt, indem man sie mitreden lässt, aber mit einseitigen Daten versorgt (unprovozierter russischer Angriff!), die Agenda vorgibt (wie können wir uns wehren?) und sie nicht mehr einlädt und fördert, wenn sie zuviel souveränen Verstand zu erkennen geben

4) last but not least, versorgt man seine Günstlinge üppig, wer bereitwillig mitspielt, fällt konsequent nach oben (und darf über einen ausgestoßenen Julian Reichelt die Nase rümpfen), verdient auch mal Millionen, immer mit der Option auf Milliarden und darf sich total wichtig fühlen, selbst wenn er nur eine narzisstische Nulpe ist, in den Chefetagen von Medien und Politik wimmelt es von derart geistlosen Wichtigtuern

Der allgemeine Zeitgeist wird vielleicht in Thinktanks ersonnen und über die Medien unters Volk gebracht. Aber man braucht diesem Zeitgeist ja nicht zu verfallen. Ich war schon zu DDR-Zeiten ein Freigeist und bin es heute auch noch. Warum die meisten den Zeitgeist so nachbeten, ist mir aber nach wie vor ein Rätsel.

Es ist eine menschliche Schwäche und relativ einfach aus der Selektion zu erklären: man kann alleine nicht überleben, man irrt sich lieber mit der Herde, das lebt sich im Normalfall besser, auch wenn es manchmal furchtbar schief geht. Nicht nachzudenken, spart Energie, Zeit und Nerven und man kann sich mit der Mehrheit sicher und sozial eingebunden fühlen.

Die vermeintliche Mehrheit wird durch die Massenmedien erzeugt, deren Chefredakteure und Intendanten handverlesen sind und wiederrum irgendeinem Milliardär oder Konsortium untergeordnet sind...

Es ist sowas wie "social engineering" was wir hier erleben, man kann, die richtigen Daten und geschickte Kampagnen vorausgesetzt, die Masse sehr genau dahin leiten, wo sie hinsoll. Und sie wird immer glauben, aus eigenem Antrieb gehandelt oder auf einen Sachzwang reagiert zu haben. Es klappt nicht immer, schon gar nicht sofort, auch weil es natürlich elitäre Gegenspieler gibt, aber im Prinzip und auf mittlere Sicht funktioniert es sehr zuverlässig.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung