Fast jeder große Staatsmann hat einen Krieg geführt - Putin wollte keinen, aber unverhofft kommt oft.

ebbes, Dienstag, 31.01.2023, 14:32 (vor 390 Tagen) @ Falkenauge2906 Views

Er wollte weder den Donbass noch die Krim, jetzt hat er beides, weil ihn die Nato dazu gezwungen hat.
Krim - hier liegen Schiffe der Flotte Russlands, keine Atommacht und rohstoffreiches Land wie Russland lässt sich die nehmen.
Donbass - hier leben in der Mehrzahl Russen. Die USA haben die Ukraine dazu gezwungen, diese massiv zu unterdrücken (Sprache verbieten, immer wieder Mal eine Rakete in das Wochngebiet abfeuern usw.) in der Hoffnung Putin würde innenpolitisch unter Druck geraten und abgesetzt werden.

Falsch gepokert:
Putin hat einmal gesagt, da hat die Nato wohl nicht zugehört.
"Mache alles um einen Krieg zu vermeiden. Aber wenn es nicht mehr geht, dann schlage als Erster zu."
Seine Strategie sich auf die Raketenproduktion zu konzentrieren geht voll auf.
Millionenwerte zerstören Milliardenwerte.

Russland ist überall auf dem Vormarsch.
Sie brauchten lange sich dieser Situation anzupassen. Aber jetzt dirigiert der beste General - ein Siegertyp - die Truppen.

Die Möglchkeiten der Nato sind begrenzt.
Ein brennender US Panzer ist für einen Wahlkampf nicht gerade nützlich, deshalb sind die Staaten so zögerlich und opfern den "Leo".

Aber die wichtigste Erkenntnis ist. Dies unterscheidet den Krieg vom Deutschen Untergang.
Russland können sie nicht besetzen, sonst sind alle tot und Russland wird immer Einfluss auf den Donbass haben.

ebbes

--
Bafin gerechte Warnung:
Obwohl ich mehr als 30 Jahre Erfahrung an der Börse habe, habe ich keine Ahnung vom Markt. Macht nicht nach was ich handle. Vertraut der Sparkasse Buxtehude und ihren Anlagetipps.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung