Russisches Staatsfernsehen diskutiert, wie man auf die Kriegserklärung Baerbocks reagieren soll

Manuel H., Sonntag, 29.01.2023, 17:56 (vor 513 Tagen) @ Arbeiter3959 Views

Sich vorzustellen, dass erneut deutsche Panzer auf russischem Boden russische Soldaten töten, scheint kräftig zu triggern.

Alles deutsch untertitelt

https://www.youtube.com/watch?v=qL-HTaT7v5g


Währenddessen schürt unser Staatsfernsehen die Kriegsstimmung.

Nach bebilderten Erzählungen, dass die Russische Föderation ausschließlich zivile Ziele bombardiere, kommt ein Interview.

Ein "Experte" eines deutschen Thinktanks (gegründet einst von Henry Kissinger und dem BND) lobt die Regierungen des Westens. Sie hätten sorgfältig in kleinen Schritten die angeblichen roten Linien Russlands ausgetestet und überschritten und die Russische Föderation hätte sich alles gefallen lassen, deswegen könne man davon ausgehen, dass auch weiterhin nichts passieren werde, wenn wir zur Unterstützung der Ziele Selenskys weiterhin Waffen und Soldaten schicken bis Russland besiegt ist.

Befragt zur Rückeroberung der Russischen Krim meinte der "Experte", dass dies ein wichtiges Ziel der ukrainischen Führung wäre, sich der Westen aber dazu bedeckt halte.

Zur Zeit hätte Russland noch die höheren Ressourcen zur Verfügung als der Westen, da er anders als der Westen seine Waffenproduktion erheblich ausgeweitet und seine Militärs teilmobilisiert hat.

https://www.youtube.com/watch?v=8FbLR6ESWkU


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung