Noch was zum Religionsunterricht

helmut-1, Siebenbürgen, Sonntag, 25.09.2022, 20:50 (vor 124 Tagen) @ Mephistopheles1173 Views

Kann sein, dass ich das auch hier schon einmal beschrieben habe, - oder wars in einem anderen Forum.

Auf dem Gymnasium in Wien (o.k., das waren halt andere Zeiten) da hatten wir Religionsunterricht. War verpflichtend. Aber keine scheinheiligen Sprüche, sondern "echter" Religionsunterricht.

Was haben wir da gelernt:

- Die Liturgien resp. die prinzipiellen Unterschiede zwischen kath, evang, orthodox
- Die Eigenheiten der neuapostolischen, der altkatholischen, der Adventisten, der Zeugen Jehovas, der Baptisten, der Pfingstler, der Mormonen, der Mennoniten, usw. usw., also aller freikirchlichen Bewegungen
- die Gundzüge des Islam, einschl. der Eigenheiten der Sunniten, Schiiten, Aleviten
- Buddhismus
- Hinduismus
- ostasiatische Religionen wie Taoismus, Schintuismus, etc.
- Naturreligionen z.B. in Afrika
- etc. etc.

Und über das Ganze wurden Arbeiten geschrieben und das wurde auch benotet. Hab da oft geflucht darüber, aber heute bin ich froh darüber, - wenigstens im groben Überblick habe ich eine Ahnung über die meisten Religionen.

Dass man eine 1 in Religion hatte, wenn der Religionslehrer, der meistens auch der Pfarrer der zuständigen Kirche neben der Schule war, einen am Sonntag im Gottesdienst gesehen hat, das konnte man getrost vergessen.

Komische Frage: Hat mal jemand gehört, dass so eine Art von Religionsunterricht heutzutage irgendwo praktiziert wird?


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung