Da muss ich doch mal bissele aufklären.

Mephistopheles, Datschiburg, Sonntag, 25.09.2022, 17:45 (vor 124 Tagen) @ helmut-11333 Views
bearbeitet von Mephistopheles, Sonntag, 25.09.2022, 18:03

Die Spannweiten der Betrügereien mit caritativem Hintergrund sind derart weit, dass man da schon Phantasie entwickeln muss, um das zu erkennen. Auch ich bin da mal drauf reingefallen. Das war so eine Organisation, die für indische Kinder einen regelmäßigen Obulus per Sammlung organisiert haben. 10 DM pro Monat, und ein indisches Kind hat zu essen, hat den Schulunterricht bezahlt, usw. Man ist gewissermaßen "Pate" aus dem Westen.

10 DM im Monat? Da bist du ja echt billig weggekommen. Die meisten anderen mussten monatl. einen Fuffi hinlegen. Oder warst du zu knickerig?

War in der Mitte der 70er Jahre, als in der Morgenandacht so ein roter Pfarrer einen derartigen Mist losgelassen hat, dass ich beschlossen habe, aus der Kirche auszutreten. Es war kurz nach der Guillaume-Affäre und dem Rücktritt Willy Brandts, als der Mann um 5 vor 7 sich darüber beklagt hat, wie unser Herrgott solche Prüfungen dem Friedenskanzler auferlegen kann, und noch viel weiteren Unsinn. Als gläubiger Christ suchte ich nach Alternativen, um das, "was Gottes ist", denjenigen zukommen zu lassen, die es brauchen. So bin ich drauf reingefallen.

Hat dir denn keiner erklärt, dass Glaube nichts mit der Person zu tun hat und dass du nur über die katholische Kirche zum Heil gelangen wirst? Extra ecclesiam nulla salus.

Hab mich immer nur gewundert, wie ein 10 Jahre altes Mädchen mit ungelenkiger Handschrift solche ausgefeilten englischen Dankschreiben produzieren kann. Bis sich dann später über die Kripo herausgestellt hat, was das für ein Verein ist, der da Gelder kassiert.

Du hast den Sinn der Spende nicht verstanden. Es geht nicht darum, dass der Empfänger das Geld hat, sondern darum, dass du es nicht hast und deine Seele somit beim jüngsten Gericht, wo die Gelder, die der Geiz angesammelt hat, wie Mühlsteine auf der Seele liegen und die Seele somit nicht in die lichten Höhen des Himmels aufsteigen kann. Am besten, du vererbst dein ganzes Vermögen der Kirche.
Ließ ſich den Anblick wohl behagen; Er ſprach: So iſt man recht geſinnt! Wer überwindet der gewinnt. Die Kirche hat einen guten Magen, Hat ganze Länder aufgefreſſen, Und doch noch nie ſich übergeſſen; Die Kirch’ allein, meine liebe Frauen, Kann ungerechtes Gut verdauen.

Viele Leute sind viel zu gutherzig und zu gutgläubig, und so ist es zu erklären, dass die Omas ihren imaginären Enkeln über Drittpersonen immense Summen aushändigen, weil die angeblich in Not sind, usw. usw. Wäre das kritische Denkvermögen in unserer Gesellschaft mehr verbreitet, dann hätte nicht nur die Kriminalität einen schlechten Stand, sondern auch die Politiker. Ach ja, ist das nicht fast dasselbe?

Nein. Das hat mit Gutherzigkeit und Gutgläubigkeit nichts zu tun, sondern mit dem unbewussten Gefühl, dass ihnen das Geld, das sie haben, in Wirklichkeit nicht zusteht. Die Seele sucht sich dann, da es unbewusst ist, einen Weg, um sich des Geldes (das ja, wiederum unbewusst, vom Teufel kommt und des Teufels ist, womit der die Seelen verführt) zu erleichtern.

Du hast es richtig angesprochen und beim Namen genannt, muss ich klar feststellen.

Die Sache mit Wagenknecht ist ein Sonderfall.

Sehe ich auch so.

Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung