Das geht etwas am Thema vorbei

helmut-1, Siebenbürgen, Samstag, 24.09.2022, 12:51 (vor 68 Tagen) @ NST986 Views

Ich wollte nur darstellen, wie das System funktioniert, das trichterförmige, das Pyramidensystem, - wo die Gewinne auf einen bestimmen Punkt fokusiert sind.

Vielleicht habe ichs nicht genau ausgedrückt. Was wollte ich rüberbringen:

Da geht man zum Aldi, sieht dort was, was einem etwas überteuert erscheint, - dann geht man zu Edeka, oder Lidl, oder Rewe, oder sonst wohin, und weiß gar nicht, dass es scheißegal ist, wo man was kauft, denn die Fritzen hängen doch alle irgendwie zusammen - für Otto Normalo nicht transparent.

Bildlich dargestellt, bedeutet das, dass es sowas von egal ist, ob man dem Absahner, dem Superreichen, das Geld in die linke oder in die rechte Hosentasche steckt, - es bleibt sowieso bei ihm. Und was anderes ist es nicht, wenn man meint, zur Konkurrenz zu gehen und damit dem Inhaber des Konzerns zu schaden. Es ist Selbstbetrug, - aber oftmals unwissentlich.

Hier kann man es - wenigstens etwas - nachvollziehen:

https://utopia.de/groesste-lebensmittelkonzerne-114604/

Deshalb meine Frage, - trotz aller freier Marktwirtschaft: Wann fängt sowas an, kriminell zu werden?


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung