Dottore: "Die Vorstellung, Geld in welcher Form auch immer …

Ostfriese, Freitag, 23.09.2022, 22:15 (vor 75 Tagen) @ ebbes2388 Views

Hallo ebbes

Es gilt, sich der debitistischen Geldtheorie

Du verrennst dich zu sehr in die Geldtheorie, die Praxis sieht wie so oft anders aus!

bewusstzuwerden – hinter jeder Praxis steht immer irgendeine Theorie.

Inflation ergibt sich, wenn die Kreditakte nicht per Leistung aus der Welt geschafft, sondern prolongiert oder hochgebucht werden. Deflation ergibt sich, sobald die Kredite fällig gestellt werden, aber die zusätzliche Nettoneuverschuldung fehlt und damit immer mehr Schuldner unter Druck geraten und schließlich zwangsweise verkaufen müssen (Depression). Stabile Verhältnisse liegen vor, wenn Kredite nach Ablauf erfüllt werden. Nur dann ist dieses Kreditgeld auch ein 'Wertaufbewahrungsmittel', das diesen Namen verdient, weil das generelle Preisniveau nur marginal nach beiden Seiten um die Null-Linie pendelt.

… würde das Preisniveau bestimmen, ist falsch."

Ausgehend von der Abgabenerhebung mittels bewaffneten Zwangs als Ursprung der Entstehung des Staates hat Paul C. Martin sich aus seiner Sicht von vor 20 Jahren neben den Tausenden von Experten, Notenbanken, Chefvolkswirten usw. usw., die das alles bestens erklären, auch gern konträr, in dem umfangreichen Beitrag

https://archiv.dasgelbeforum.net/ewf2000/forum_entry.php?id=159190

erlaubt, einen völlig anderen Aspekt ins Rennen zu werfen, nämlich - ausgehend vom Geld als etwas, das nur Geld ist, wenn es zur Zahlung dient, was wiederum voraussetzt, dass es vorher zu einem Verschuldungstatbestand gekommen ist (auch beim Kauf verschulde ich mich in Höhe des Kaufpreises) - hier dem von ex nihilo entstandender Schuld & bewaffnetem Zwang, was perfekt das definiert, was den 'Staat' (Herrschaft, Macht, Gewalt usw.) darstellt.

Entscheidend ist nun, was das 'Machen mit dem Geld' für Konsequenzen hat und zwar nicht für die Wirtschaft, sondern für den Staat. Oder umgekehrt: Der Staat hat es nicht nur in der Hand, das, was er selbst braucht, die Abgabe nämlich, so zu manipulieren, dass der Geldwert (also Wert des Abgabenmittels) steigt oder fällt, sondern es ist einzig und allein die Abgabe (Höhe, Veränderung, Struktur, Termine, usw.), bzw. das Geld als Abgabe, die das sog. Preisniveau bestimmt und nicht das Geld als Tauschmittel oder wie die Definitionen alle heißen, die in jedem Makro-Lehrbuch stehen.

Gruß - Ostfriese


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung