Wie bitte?

Mephistopheles, Datschiburg, Freitag, 23.09.2022, 19:24 (vor 75 Tagen) @ Beo22291 Views

Wie kann Geld bei den Zockerbörsen verbleiben? Kannst du das mal im Detail erläutern?

Es befindet sich als Spielgeld auf den Girokonten all der kleinen und großen Zocker und der Broker (Börsenhändler). Dort schwirrt es beständig zwischen den zahllosen Girokonten hin und her .. per Überweisungsaufträge und Lastschriften, versteht sich. So funktioniert nämlich der Börsenhandel .. falls Du es noch nicht wusstest.

Diese dort beständig wachsende spekulative Spielgeld'menge fragt per Saldo keine Güter der Realwirtschaft nach, denn : Der Zufluss AUS der Realwirtschaft war dort bisher ständig größer als der Abfluss IN die Realwirtschaft. Und genau dies war die Hauptursache, warum die EZB nicht in der Lage war, die Infla.rate auf 2% anzuheben, trotz allem QE.

Nun haben wir eine ganz andere Situation : Der Zufluss von Spielgeld an den Börsen vermindert sich allmählich; der Abfluss nimmt zu : Viele Börsenzocker befürchten den Börsencrash und flüchten deshalb in Sachwerte

...Sachwerte wie Aktien.

oder beginnen, Sachgüter und Mittel des täglichen Bedarfs zu hamstern (wie z.B. Energieträger/-erzeugung u.a.). Dies ist vermutlich EINE der momentanen Ursachen für die hohe Inflation in der Realwirtschaft, wennauch nicht die einzige oder die wichtigste.

Das sind keine Sachwerte, sondern Güter des täglichen Bedarfs und zählen zur Habe.

Dieser Vorgang kann sich aber bald noch intensivieren = Hyperinflation voraus !

Nö. Zur Hyperinflation kommt es nur, wenn die ZB unbesicherts Geld druckt. Sehe ich nixcht.

Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung