Eigenartigerweise ist aber für viele Völker der Ex-Sowjetunion russisch nur die Zweitsprache

Plancius, Mittwoch, 21.09.2022, 10:26 (vor 68 Tagen) @ Joe681661 Views

Ich kenne die Umstände leider hierfür nicht genau.

Die Deutschen in der Ex-Sowjetunion haben z.B. deutsch als Muttersprache komplett aufgegeben. Sie haben sich im Laufe der letzten 250 Jahre auch in weiten Teilen mit den Russen vermischt und sind Teil des Russentums geworden. Das kann man an den hier lebenden Russlanddeutschen auch optisch sehen. Der asiatische Einfluss in der Augenpartie, die hochstehenden Wangenknochen, der Stiernacken bei den Männern ist bei vielen Russlanddeutschen nicht zu übersehen.

Demgegenüber haben z.B. die Kasachen ihre Turksprache als Muttersprache erhalten. Sie haben sich auch nur in geringer Anzahl mit den Russen vermischt und sind trotz des starken russischen Einflusses und der starken russischen Einwanderung nach Kasachstan im wesentlichen unter sich geblieben.

Ist wahrscheinlich auch ein Indiz dafür, dass die russische Kultur eher mit der europäischen Kultur vereinbar ist als mit der asiatischen. Deshalb wird es auch Putin nicht schmecken, dass er sich jetzt stärker an China binden muss. Ihm wären die Europäer als Partner wesentlich lieber.

Die Konflikte mit China sind jetzt schon evident, werden allerdings wegen des Ukrainekriegs zur Zeit überdeckt. Auch Russland ist wahrscheinlich langfristig ohne Bindung an Europa nicht lebensfähig.

Gruß Plancius

--
Der Königsweg zu neuen Erkenntnissen ist nach wie vor der gesunde Menschenverstand.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung