Teil 2)

helmut-1, Siebenbürgen, Dienstag, 20.09.2022, 21:56 (vor 75 Tagen) @ helmut-12408 Views

Am 27.02.2023 flammen die Kampfhandlungen in der Ukraine wieder auf. Seit einigen Tagen trockenes Wetter und der Schlamm wird fest.

Am 01.03.2023 sind dann auch die Aufräumarbeiten in den Gebieten im Gange, die z.B. von Bränden betroffen waren. Aber das gesamte Außmaß der Katastrophe ist immer noch nicht absehbar. Polen und Griechenland wiederholen ihre Forderung nach Kriegsreperation. Insbesondere Polen macht das mit besonderem nachdruck.

Am 03.03.2023 spitzt sich die Wirtschaftliche Situation zu. Die Arbeitslosenzahl steigt überproportional schnell an. Sogar die Zahl der Obdachlosen nimmt in erschreckenden Maße schnell zu. Auch die Versorgungssituation spitzt sich zu. Stellenweise sind selbst Grundnahrungsmittel kaum zu bekommen. Oder wenn doch - dann nur zu Mondpreisen.

Am 05.03.2023 verkündet die Bundesregierung massive finanzielle Hilfe für die Bürger. Bis zum 19.03.2023 soll das Konzept stehen und zum 01.03.2023 zur Anwendung kommen.

Am 19.03.2023 steht fest, dass es sich um das bedingunglose Grundeinkommen handelt. Und um besondere Härten zu vermeiden soll jeder Bürger vom Baby bis zum Greis die gleiche Summe erhalten.

Am 30.03.2023 verlaufen die Frontlinien in der Ukraine seit Monaten in gleicher Linie. Nur der diplomatische Ton wecheselt von Frostig auf rau bis sehr rau. Russland beschuldigt die NATO-Staaten als ganzes ihre jeweiligen Nationalen Kampfverbände in der Ukraine zum Einsatz zu bringen. Allen vorran die Amerikaner geben sich jedoch recht schmallippig und erklären lediglich, dass es für diese Beschuldigung keine Grundlage gäbe. Ein eindeutigens :"Nein, das stimmt nicht" hört man aber auch sonst von niemandem.

Am 11.04.2023 machen die Einkaufpreise der Energieversorger einen kräftigen Satz nach oben. Für viele Mieter ist damit die Energieversorgung drei- bis fünffach höher als die Miete. Sofern die überhaupt noch bezahlen können.

Am 27.04.2023 kamen sich zwei Flottenverbände der Amerikaner und der Chinesen bis auf Sichtweite nahe. Zwar fielen keine Schüsse. Aber sonderlich wohl war keinem der Beteiligten. Selbst die Verantworlichen an Land machten keinen Hehl daraus, dass sie das so nicht gewollt haben. Beide Seiten sprachen von Navigationsfehlern.

Bis zum 06.05.2023 verkünden nun auch verschieden Großunternehmen und auch ein paar Global Player, dass sie zum 01.06.2023, zumindest in Deutschland, ihre Tore schließen.

Ab dem 25.05.2023 bekommen auch die deutschen Finanzinstitute echte Probleme. Der Geldmengenkreislauf ist im Volumen in den letzten drei Monaten um mehr als die Hälfte eingebrochen. Da sich abzeichnet, das dieses Volumen nochmal einbricht, können die Banken nicht mehr genug Liqudität halten, um ausreichnd Werte in den Büchern stehen zu haben.

Am 26.05.2023 fällt der Euro auf einen Kurs von 1$ = 0,38€.

Am 28.05.2023 flüstern die USA ganz leise was von Hilfe für Deutschland. Welcher Art die Hilfe sein wird bleibt offen.

Ab dem 01.06.2023 gehen die Amerikaner auf Einkauftour in Deutschland. Für um die 10% der Schuldensumme werden die Unternehmen bei den Finanzinstituten ausgelöst, denn die Banken sind froh um jedes bisschen Cash, dass sie erhalten können. Dafür erhalten die Amerikaner alles. Vom Maschienenpark bis hin zu Patenten. Von Chemie- über Pharma-, Auto-, Metal-, Energie-,Haushaltsgeräte- und Maschinenbau- bis hin zu Agrarindustrie wird alles gekauft was einen gewissen Wert darstellt.

Am 15.06.2023 wird deutlich, dass die Kampfhandlungen in der Ukraine an intensität zunehmen. Die Fronten geraten in Bewegung. Aber ein entscheidender Fortschritt glingt niemandem. Unter militärischem Schutz der Amerikaner werden ganze Produktionsstraßen demontiert und verschifft.

Am 01.08.2023 erklärt Polen, dass so langsam deren Geduld am Ende wäre. Wenn bis zum 01.09.2023 keine Zahlung erfolgen würde, würde noch am gleich Tag ein Fälligkeitstermin genannt. Auch Griechenland wiederholt seine Forderung. Aber auch Frankreich stellt jetzt die Forderung nach Kriegreperation. Nennt aber noch keine Summe.

Am 28.08.2023 gibt die Bundesregierung bekannt, dass es zum 01.01.2024 einen Lastenausgleich geben wird. Alle müssen 50% ihres Vermögens in Form von Geld an den Staat überweisen.

Am 01.09.2023 gibt Polen den Fälligkeitstermin für die Kriegsreperationen bekannt. Da inzwischen die Inflation deutlich angezogen habe wird die Summe von 2,1 Billionen Euro zum 01.01.2024 fällig gestellt. Auch Griechenland und Frankreich wiederholen ihre Forderung, ohne jedoch einen Termin zu nennen.

Bis zum 30.09.2023 haben russische Truppen in der Ostukraine Geländegewinne erzielt. zumindest in der ostukraine kommt die Front in Bewegung.

Am 01.10.2023 erinnert Polen an den Zahlungstermin. Griechenland und Frankreich wiederholen ihre Forderung.

Am 13.10.2023 sind kaum noch Amerikanische Truppen in Deutschland. Wie ein Sturm sind sie durch das Land gefegt und haben alles demontiert, was laut Papieren ihnen gehört. Planungen den Luftwaffenstützpunkt Ramstein zu schließen werden veröffentlicht. Ein neuer Luftwaffenstützpunkt soll auf Sizilien entstehen.

Am 01.11.2023 wiederholen Polen, Griechenland und Frankreich ihre Forderungen.

Am 23.11.2023 kommt das öffentliche Leben fast komplett zum erliegen. Ein Orkan ähnlich wie Kyrill 2007 hat in Deutschland eine Schneise der Verwüstung geschlagen. In den betroffenen Gebieten gibt es die ersten Hungertoten und vor den größeren Städten entstehen Zeltstädte von Obdachlosen.

Am 01.12.2023 hebt Polen die geforderte Summe auf 2,5 Billionen Euro an. Am Fälligkeitstermin halten sie fest. Griechenland wiederholt auch seine Forderung und Frankreich nennt erstmal eine Summe: 2,6 Billionen Euro.

Am 13.12.2023 erhebt die Türkei Anspruch auf die meisten griechischen Inseln. Damit verbunden ist natürlich auch die Gewässerhoheit.

Am 20.12.2023 nähern sich erneut zwei Flottenverbände bei Taiwan an. Glücklicherweise immer noch ohne Zwischenfall.

Am 27.12.2023 gibt es einen Blackout in Deutschland. Betroffen ist das ganze Land. Schon in den Wochen zuvor hatten sich die Nachbarländer von Deutschland bezüglich des Stromnetzes getrennt.

Am 30.12.2023 schon bricht komplett die öffentliche und gesellschaftlich Ordnung zusammen. (Dieses möchte ich nicht näher beschreiben)

Am 02.01.2024 hat Polen keine Zahlung erhalten. Daraufhin werden bewaffnete Verbände nach Berlin geschickt. Die Polen deklarieren das als Polizeiaktion. Denn in Berlin wird von den Polen alles festgenommen was auch nur ansatzweise nach Politiker riecht. Bundesregierung, Bundestag, Ministerialbeamte und , und, und. Alle werden abtransportiert und nach Polen verbracht.

Am 03.01.2024 wird, obwohl kein Strom da ist, verkündet, dass alle Deutschen zur Zwangsarbeit verpflichtet sind. International scheint das alles aber niemanden zu interessieren.

Am 05.01.2023 gehen die ersten Regionen wieder ans Stromnetz. Sofort wird veröffentlicht, was sich so geändert hat. Polen hat vorrübergehend die Regierungsgeschafte Deutschlands übernommen. Alle Menschen die keinen deutschen Ausweis haben dürfen das Land verlassen. Alle Deutschen sind zur Zwangsarbeit verpflichtet. Die Nachbarländer ergreifen daraufhin drastische Maßnahmen zur Grenzsicherung. In den folgenden Wochen wird Deutschland eingezäunt, um keine Flüchtlingskrise im eigenen Land zu haben.

Am 16.01.2024 erhebt die Türkei abermals Anspruch auf eine Vielzahl der griechischen Inseln inklusive den Gewässern.

Am 23.01.2024 scheint sich abernmals das Blatt in der Ostukraine zu wenden. Die Russen werden zurückgeschlagen.

Am 06.02.2024 haben die meisten Ausländer Deutschland verlassen. Wer hat schon Lust auf Zwangsarbeit für ein fremdes Land. Dabei brechen immer mehr Teile des Lebens, der Gesellschaft und der Wirtschaft zusammen. Auch die Versorgungslage in Deutschland nimmt mittlerweile katastophale Züge an. Auch die Sicherungsmaßnahmen an den Grenzen werden verschärft. In der Planung sind sogar Selbstschussanlagen.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung