Erzeugerpreise um 45,8 Prozent gestiegen, eine Zahl bezogen auf den Monat des Vorjahres

D-Marker, Dienstag, 20.09.2022, 17:34 (vor 75 Tagen)2796 Views

Höchster Wert seit Ultimo.
Und da wird offensichtlich auch noch alles anders, aber nichts besser.

Der Rest wird also nachziehen.

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/erzeugerpreise-rekordhoch-statistisches-bundesamt-...

Und wenn das schon in der Tagesshow gesendet wird...
Momentan kann man nur seine persönliche Planung durchgehen und sofort alles kaufen, was man sich in nächster Zeit leisten wollte.

Nur ein kleines Beispiel:
Habe im Baumarkt einige Meter Kabel kaufen wollen.
Mehrere Querschnitte nichts mehr auf der Rolle. Am Stand geklingelt nach Service.
Kurzer Disput. „Wir haben Lieferschwierigkeiten…“

Was macht man da eigentlich?
Das, was noch da ist, rollenweise aufkaufen?

Das kann die neue Geschäftsidee werden.
Alles, was knapp ist, aufkaufen und später in kleinen Mengen z.B. bei Ebay verscheuern.

In der DDR hieß das „sketten“.
Sehen, Kaufen, Einlager, Tauschen.

Habt ihr aktuelle Beispiele zu Spitzenwerten?

LG
D-Marker

--
https://www.youtube.com/watch?v=LqB2b223mOM


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung