Eigentlich sollte alles einfacher werden. Der genannte Shop spart aber wohl beim Steuerberater oder an Buchhaltungssoftware

Plancius, Montag, 08.08.2022, 15:08 (vor 57 Tagen) @ stocksorcerer1018 Views

Man braucht jetzt keine eigene UStId mehr in jedem Land, das man beliefert, sondern kann alles an zentraler Stelle in Deutschland bequem über elster.de regeln.

Was ich hier nicht verstehe.

Ich bin nun nicht im E-Commerce tätig. Aber als Betreiber einer E-Commerce Plattform sollte man doch eine E-Commerce Software und eine darunter liegende Buchhaltungssoftware haben.

Ich verwende z.B. Collmex als Buchhaltungssoftware und da ist OSS als eine Erlösart integriert. Da wird dann beim Monatsabschluss bei der USt-Voranmeldung für die OSS auf Knopfdruck eine CSV erzeugt, die man dann auf elster.de hochladen kann.

Ich kann jedenfalls nur sagen, dass man als kleiner Selbstständiger dank der ganzen preiswerten cloud-basierten Buchhaltungssoftware-Anbieter mit vielen Schnittstellen zu Finanzamt usw. sehr viel Geld beim Steuerberater spart, viel Zeit mit dem Bürokratismus durch automatisierte Vorgänge entfällt und letztlich mehr Zeit für sein eigenes Geschäft übrig hat.

Die 20 bis 40 EUR / Monat für die Buchhaltungssoftware sollte man aber schon entbehren können. Oder eben alles für viel Geld vom Steuerberater erledigen lassen. Und wenn sich das alles wegen ein paar Lieferungen nicht rechnet, dann kann der Markt eben nicht bedient werden. Macht jede größere Firma auch so.

Gruß Plancius

--
Der Königsweg zu neuen Erkenntnissen ist nach wie vor der gesunde Menschenverstand.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung