Wir müssen die Evolutionsgeschichte von COVID-!18 umschreiben

Ikonoklast, Federal Bananarepublic Of Germoney, Sonntag, 07.08.2022, 14:37 (vor 51 Tagen) @ Mirko22066 Views

Es sieht ganz danach aus, als hätte 'The Ethical Skeptic' richtig gelegen:

https://dasgelbeforum.net/index.php?id=610441

Es ist wieder eine Studie aufgetaucht, die SARS-CoV-2 vor der offiziellen Entdeckung in Wuhan nachweist:

http://adeno-news.com/2022/08/07/mystery-deepens-over-early-sars-cov-2-circulation-as-a...

Rätsel um frühe SARS-CoV-2-Zirkulation vertieft sich, da Antigene in Proben vor der Pandemie in Boston gefunden wurden

Da immer mehr Beweise für die frühe Zirkulation von SARS-CoV-2, dem Virus, das COVID-19 verursacht, auftauchen, bevor es offiziell erstmals auf dem Huanan Seafood-Markt in Wuhan außerhalb Chinas nachgewiesen wurde, hat ein Artikel, der 2020 geschrieben und veröffentlicht wurde und in dem ursprünglich die Entwicklung eines hochempfindlichen Tests für die Antigene von SARS-CoV-2 im Blutserum beschrieben wurde, kürzlich Aufmerksamkeit erregt, da die Autoren dieses Artikels möglicherweise zufällig Beweise für die Zirkulation von SARS-CoV-2 bereits am 01. Oktober 2019 gefunden haben.

Im Gegensatz zu vielen früheren Artikeln, die Antikörper im Serum von Patienten vor und nach einer Pandemie nachweisen, was zu Kreuzreaktivität zwischen verwandten Coronaviren führen kann, haben die Autoren dieses Artikels hochspezifische monoklonale Antikörper de-novo mit einer nicht immunisierten (naiven) Phagenbibliothek hergestellt, die dann zum Nachweis von Antigenen des SARS-CoV-2-Virus - den S1-, S- und N-Proteinen - in den Blutplasmaproben der Patienten verwendet werden. Im Vergleich zu Tests auf Antikörperbasis gilt dies als spezifischer.
Während die Autoren dieses Artikels ursprünglich gesunde und kranke präpandemische Patienten (vor dem 01.10.2019, aus Boston) als Negativkontrolle für den Test einbezogen haben, wurde in der kranken präpandemischen Kohorte eine signifikante Positivität für alle drei Proteinantigene gefunden, während die Menge dieser Antigene in der präpandemischen gesunden Kohorte sowie in der postpandemischen Kohorte, die mittels RT-PCR auf das N-Protein CDS negativ auf COVID-19 getestet wurde, gering bis nicht vorhanden war. Dies deutet darauf hin, dass der Test eine ausreichende Spezifität zwischen den positiven und negativen Kontrollgruppen nach der Pandemie aufweist, so dass die positiven Proben aus der Zeit vor der Pandemie über der Falsch-Positiv-Rate des verwendeten Tests lagen, und dass die positiven Testergebnisse spezifisch für die Kohorte der kranken Patienten waren.

Um weitere falsch-positive Ergebnisse auszuschließen, versuchten die Autoren den Test erneut an all ihren prä- und postpandemischen Plasmaproben, die sie als doppelpositiv für S- und N-Protein als spezifischer erachteten. Allerdings wurden erneut drei präpandemische Plasmaproben von erkrankten Patienten positiv auf S- und S1-Antigen getestet, wobei eine von ihnen sowohl auf S-, S1- als auch auf N-Antigene positiv getestet wurde. Eine der COVID-19-negativen Proben nach der Pandemie wurde ebenfalls positiv auf alle drei Antigene getestet, was die Autoren auf einen falsch-negativen N-gezielten RT-PCR-Test zurückführen. In der gesunden Kohorte vor der Pandemie gab es keine Proben, die eine signifikante S1- und N-Doppelantigenreaktivität oder überhaupt eine Reaktivität für das S-Protein aufwiesen.

Dies deutet darauf hin, dass in der präpandemischen kranken Patientenkohorte in Boston im Zeitraum bis zum 1. Oktober 2019 ein Virus zirkulierte, dessen Infektion zur Expression von Antigenen führt, die eine Reaktivität mit Antikörpern aufweisen, die sowohl auf S-, S1- als auch N-Protein-Antigene von SARS-CoV-2 abzielen. Während die N-Proteine von Coronaviren bekanntermaßen miteinander reagieren, gilt das S1-Protein als stammspezifisch, und das Vorhandensein von S-, S1- und allen drei Antigenen in der vor der Pandemie erkrankten Patientenkohorte sollte als Beweis dafür gelten, dass in der Zeit bis zum 1. Oktober 2019 im Gebiet von Boston ein Virus zirkulierte, das zur selben Untergattung wie SARS-CoV-2 (Sarbecoviren) gehörte.

Während sich der Artikel in erster Linie auf den Nachweis von Antigenen (der Teil des Virus, der zur Antikörperbildung führt) konzentriert, wurden von den Autoren auch Antikörpertests durchgeführt. Bei einer Probe eines präpandemischen gesunden Patienten wurde eine IgG- und IgA-Reaktivität auf die S- und S1-Proteine festgestellt, während bei einem präpandemischen kranken Patienten eine IgG-Reaktivität auf das S-Protein gefunden wurde.

Was das womöglich bedeutet, siehe erster Link in diesem Beitrag.

--
Grüße

---
Welcome to an age of "Scorched Earth Erotica"
[image]


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung