Leserzuschrift: 8 von 10 Thais leiden unter psychischen Problemen, wobei sich die Generation Z am einsamsten fühlt

Ikonoklast, Federal Bananarepublic Of Germoney, Samstag, 06.08.2022, 14:53 (vor 59 Tagen) @ Ikonoklast3112 Views

8 von 10 Thais leiden unter psychischen Problemen, wobei sich die Generation Z am einsamsten fühlt

Etwa acht von zehn thailändischen Verbrauchern hatten in den letzten sechs Monaten mit psychischen Problemen zu kämpfen, wobei Stress (46%), Schlaflosigkeit (32%) und Angstzustände (28%)* zu den drei wichtigsten Beschwerden gehören, so eine neue Studie des globalen Marktforschungsunternehmens Mintel. Der psychische Zustand der Thais hat sich durch die anhaltenden Auswirkungen von COVID-19 noch verschlimmert, was zu Gefühlen von Frustration und Hilflosigkeit beiträgt. Darüber hinaus zeigt die Studie, dass Verbraucher in unterschiedlichen Lebensphasen und Geschlechtern mit unterschiedlichen psychischen Problemen konfrontiert sind.

Die Generation Z ist die einsamste Generation

Arbeit/Studium (48%) betrifft vor allem Verbraucher der Generation Z im Alter von 18 bis 24 Jahren, die sich im Vergleich zu anderen Generationen** wie älteren Millennials (26%) und der Generation X (15%) am einsamsten fühlen (38%). Gruppendruck (33%), Nachrichten und soziale Medien (25%) gehören zu den Faktoren, die verstärkt zu ihren psychischen Problemen beitragen.

"Mehr als ein Drittel der jungen thailändischen Verbraucher geben laut unserer Studie an, dass es ihnen an Selbstvertrauen mangelt. Die Darstellung eines 'perfekten' Lebens in den sozialen Medien, die Beobachtung, dass Vorbilder, Influencer oder Bekannte Dinge besitzen, die sie selbst nicht haben, und der Druck, den Erwartungen anderer gerecht zu werden, führen zu psychischen Problemen wie geringem Selbstwertgefühl, Depressionen und Angstzuständen. Die Hersteller könnten diese jüngere Bevölkerung durch Kampagnen unterstützen und eine positive Selbstzufriedenheit fördern", so Wilasinee (Kaimook) Siriboonpipattana, Senior Lifestyle Research Analyst, Mintel Reports Thailand.

Frauen sind stärker gestresst als Männer

Fast ein Drittel (31%) der thailändischen Frauen zwischen 18 und 34 Jahren geben an, ausgebrannt zu sein, verglichen mit 17% der Männer derselben Altersgruppe. Frauen geben an, dass Arbeit/Studium, Unsicherheit in der Zukunftsplanung und finanzielle Situation/Verantwortung zu den wichtigsten Faktoren gehören, die ihre psychische Gesundheit beeinflussen.

"Frauen im Alter von 18 bis 34 Jahren jonglieren häufig zwischen Haushaltspflichten, beruflicher Stabilität und ihrer Ehe. Wie in unserer neuen Studie über den Lebensstil von Frauen festgestellt wird, wollen sie ausgeglichen und gesund bleiben, sowohl geistig als auch körperlich. Hersteller können diese Gruppe - insbesondere diejenigen mit einem stressigen Lebensstil - ansprechen, indem sie Produkte und Dienstleistungen anbieten, die Stressfaktoren für die psychische Gesundheit reduzieren und ihnen helfen, sich zu gesunden Aktivitäten zu verpflichten", so Kaimook weiter.

Schlafmangel betrifft alle Generationen

Die Mintel-Studie zeigt, dass Schlafmangel die Thais unabhängig vom Alter betrifft, was mit stressigen Lebensereignissen in Verbindung gebracht werden kann. Generationsübergreifend leiden etwa 35% der Generation Z und der Millennials unter Schlaflosigkeit, verglichen mit 28% der Generation X.

"Im Gegensatz zur landläufigen Meinung betrifft Schlaflosigkeit Menschen aller Altersgruppen, nicht nur ältere Menschen."

So haben zum Beispiel Maßnahmen, die darauf abzielen, zu Hause zu bleiben, nun die Grenzen zwischen Privatleben und Beruf/Studium verwischt, was zu mehr Stress und Schlaflosigkeit führt. In Anbetracht der Tatsache, dass Thais Schwierigkeiten mit dem Schlaf haben, könnten die Hersteller neue Technologien nutzen, um Produkte oder Dienstleistungen anzubieten, die Schlafmuster erkennen und andere gesundheitliche Vorteile bieten können.

Verbraucher erwarten von Unternehmen, dass sie die psychische Gesundheit entstigmatisieren

Obwohl immer mehr Thailänder mit psychischen Problemen zu kämpfen haben, fehlt den Verbrauchern immer noch der Zugang zu psychischen Gesundheitsdiensten und -informationen. Mehr als drei Viertel (76%) der Thailänder sind der Meinung, dass psychische Gesundheit in der Öffentlichkeit häufiger als bisher diskutiert werden sollte.

"Aufgrund der gesellschaftlichen Zwänge und der Stigmatisierung der psychischen Gesundheit sehen wir hohe Erwartungen der Verbraucher an Unternehmen in Bezug auf die Unterstützung der psychischen Gesundheit. In Anbetracht der sensiblen Natur dieses Themas müssen Marken echtes Einfühlungsvermögen und Verständnis für die psychische Gesundheit der Verbraucher zeigen.
Soziale Medien gewinnen zunehmend an Bedeutung, denn mehr als drei Viertel der Verbraucher halten sie für einen geeigneten Kanal, um für Produkte und Dienstleistungen im Bereich psychische Gesundheit zu werben. Folglich werden Unternehmen, die eine aktivere Rolle bei der Aufklärung der Verbraucher spielen, psychische Probleme entstigmatisieren und die Menschen ermutigen, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, die Verbraucher für sich gewinnen", so Kaimook.

Den Beispielbericht können Sie hier herunterladen. [1]

Hinweise für die Redaktion

*In den letzten sechs Monaten vor Februar 2022; 2.000 thailändische Internetnutzer im Alter von 18+ Jahren

**Ältere Millennials im Alter von 32 bis 40 Jahren; Gen X im Alter von 41 bis 56 Jahren

Link: https://www.mintel.com/press-centre/8-in-10-thais-experience-mental-health-issues-with-...

[1] https://www.mintel.com/attitude-mental-health-thai-consumer

--
Grüße

---
Welcome to an age of "Scorched Earth Erotica"
[image]


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung