Ist damit das Problem beseitigt?

Ashitaka, Freitag, 05.08.2022, 15:13 (vor 62 Tagen) @ Mephistopheles1722 Views
bearbeitet von Ashitaka, Freitag, 05.08.2022, 15:19

Hallo Mephistopheles,

nein, denn zusätzliche Produktion wird dadurch (auf das Gesamtsystem bezogen!) nicht ermöglicht. Klauen um zu Konsumieren ist eben nicht die Lösung.

Heute (global verkettet) wie damals muss jede Produktion über unzählige Stufen vorfinanziert werden, kann die Produktion auf das Gesamtsystem nur solange aufrecht erhalten (und ausgeweitet) werden, wie alle Produzenten fähig sind, ihre zeitlich schon sehr früh startende Ausgabenseite vorzufinanzieren bevor auch nur ein Cent Liquidität aus den nachfolgenden Umsatzprozessen generiert werden kann.

Mit den im System vorhandenen und bereits früher durch Kreditkontrakt geschaffenen Geldeinheiten lässt sich dies aufgrund der Kapitaldienste (jeder Geldeinheit wohnt des Kreditwesens wegen eine systementziehende, deflationäre Sogkraft inne) nicht meistern!
Vorstellungen darüber, dass die Geldeinheiten nur möglichst schnell umherwandern müssten, damit sie just den Produzenten bereitstehen die in just dem selben Augenblick ihre Produktion ausweiten wollen (für ihren Soll-Umsatz also frühzeitig / zeitlich vorgelagert Ausgaben zu tätigen haben) sind milde ausgedrückt einfach nur albern. Ein solches Gleitgel hat schon Onkel Otto gesucht und seine Vorstellungen damit immer weiter von der Realität entkoppelt.

Dieses zeitbezogene Simplifizieren kritisiere ich.

Das "Loch in der Mitte" (Zeitablauf) greift der Debitismus mit seinem Hauptaugenmerk auf den Faktor Zeit und die Klarwerdung der Vorher-Nachher-Problematik als einzige Beschreibung bisher richtig auf.

Herzlichst,

Ashitaka

--
Der Ursprung aller Macht ist das Wort. Das gesprochene Wort als
Quell jeglicher Ordnung. Wer das Wort neu ordnet, der versteht wie
die Welt im Innersten funktioniert.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung