Leider habt Ihr wenig Ahnung, - aber das liegt schon alleine an der Distanz.

helmut-1, Siebenbürgen, Freitag, 05.08.2022, 12:07 (vor 60 Tagen) @ Dieter1894 Views

Das, was solstitium sagt, ist mehr als vage, Dieter trifft es schon eher, auch die Meinung von Manuel. Wir haben den direkten Kontakt und ich habe auch meine persönlichen Beobachtungen.

Die Fakten:

Man hat Videos gezeigt, wo die ukrainischen Grenzpolizisten die "armen Ukrainer" mit ihren SUVs an der kilometerlangen Warteschlange an der ukrainisch/rumänischen Grenze vorbeigeschleust haben, mit der MP im Anschlag.

Man hat Berichte gelesen, wo man Personen an der ukrainisch/rumänischen Gerenze mit Unmengen von Bargeld aufgegriffen hat, dasselbe auf der ukrainisch/ungarischen Grenze. Es handelt sich nicht um Peanuts, es ist die Rede von Millionen von Dollar und Euro in Koffern. Es ist die Rede von ehemaligen Abgeordneten des Janukewitsch-Regimes, und noch vieles andere mehr.

Man hat Reportagen gelesen, einschl. Fotos und Videos, wo man dokumentiert hat, dass die ukrainische Zigaretten-Mafia nun ihre Aktivitäten auch auf Spirituosen (Wodka, etc.) und das Gebiet der EU ausgeweitet hat und die Gunst der Stunde aus ganzem Herzen begrüsst hat.

Nun ist es still geworden. Der sogenannte Notfallexperte, der die ganzen Maßnahmen bei der Tante Corona landesweit erlassen hat, wurde damit beauftragt, eine Gesetzesvorlage zu erstellen, nach der "fake-news", die der Regierung schaden, unter Strafe gestellt werden. Ich war immer so stolz darauf, dass wir in Rumänien noch eine uneingeschränkte Meinungsfreiheit haben.

Das beginnt, sich bei der unabhängigen Berichterstattung der Medien in Zukunft anders darzustellen. Die Medien bekommen nun einen Maulkorb, so wie in der Corona-Zeit (damals aber mit deren Einverständnis und aufgrund der enormen Geld-Zuwendungen von seiten der Regierung), und gerade noch der einfache Bürger darf das Maul aufmachen. Wie lange noch, das steht in den Sternen. Die NATO ist schlimmer, was die freie Berichterstattung betrifft, als es die Nazis vor 1945 waren.

Aus meinen Gesprächen mit den Ukrainern (da gibts auch einige wenige, die rumänisch sprechen, ansonsten nur englisch) geht klar hervor, dass es sich nur die Familien aus der "oberen Schicht" erlauben können, ihren Clan in den Westen und dadurch in Sicherheit zu bringen.Otto Normalo in der Ukraine versteckt sich in Bunkern und hofft, dass der Spuk bald vorbei geht. Aber die NATO-Regierungen veruchen, uns immer einzubläuen, dass man die armen Ukrainer mit ihren SUVs finanziell unterstützen muss.

Versteh ich auch irgendwie, denn die Spritkosten sind im Westen bedeutend höher als in der Ukraine, und die armen Ukrainer mit ihren SUVs haben das nicht erwartet.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung