Man kann das römische Reich nicht ohne Rom erhalten

Mephistopheles, Datschiburg, Montag, 01.08.2022, 15:49 (vor 67 Tagen) @ mh-ing1946 Views

Daher geht dieser Artikel und das Buch wohl völlig an den tatsächlichen Problemen vorbei.

Nebenbei bemerkt, die Mächtigen lenken seit >200 Jahre die Entwicklungen. Was ist deren Zielsystem? Was deren finale Wunschwelt? Wie weit ist der jetzige Zustand von dem noch entfernt? Welche Transformation ist zu erwarten als Umgestaltung zu diesen Szenarien?

Das wäre viel lesenswerter.

Das ist völlig uninteressant, weil deine Pämisse ist ein Bewahren der Herrschaftsstrukturen. So lange die Strukturen bewaher werden können, ist es völlig gleichgültig, wer die Mächtigen sind.

Der Autor setzt aber voraus, dass die Strukturen eben nicht bewahrt werden können und wirft die Frage auf, was dann geschehen könne. So viel ich sehe, fordertt er auch dazu auf, zu handeln.

Dazu meine These: Wer in der gegenwärtigen Situation handelt, der ist ein Faschist.

Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung