In Bezug auf Dezentralisierung ist D - im Vergleich zu anderen europäischen Ländern - sehr gut aufgestellt.

Olivia, Montag, 01.08.2022, 14:19 (vor 57 Tagen) @ Geminus2062 Views
bearbeitet von Olivia, Montag, 01.08.2022, 14:40

Daran sollte weiter gearbeitet werden. Wenn man gerade den bayerischen und den bw-Raum anschaut, dann sind die Wertschöpfungsketten z.T. sehr dezentral untergebracht. Es gibt hier nicht nur einen Riesenkoloss namens Hauptstadt. Im Gegenteil: in D glänzt der Koloss "Hauptstadt" durch ausgesprochene Unfähigkeit und durch ausgesprochen inkompetentes politisches Personal.

Eine weitere Zersiedelung halte ich in D nicht für optimal. Sie zerstört nur fruchtbaren Boden. Aber es gibt ja genügend kleinere Städte und Ortschaften, die genutzt werden können. Außer Berlin gibt es in D ja keine "Mammutstädte". Auch die Ausbildungs- und Universitätenlandschaft ist gut dezentralisiert.

Man muss nur den Linken auf die Finger klopfen, die alles zentralisieren und in einen Einheitsbrei verwandeln wollen. Hätten wir beispielsweise ein zentralisiertes Schulsystem, dann hätten wir auch sicherlich keine halbwegs international wettbewerbsfähigen Universitäten. Es gibt in D nur 2 davon. Die sind beide in München. Gut, dass die Bayern sich den Schneid nicht haben abkaufen lassen.

Och.... jetzt habe ich doch tatsächlich unsere Superstadt.... das Ruhrgebiet .... vergessen zu erwähnen.

--
For entertainment purposes only.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung