Kollaps: Endstation Kapitalismus, ökosozialer Umbau, Ökofaschismus, Teil 2 von 3

nereus, Montag, 01.08.2022, 12:56 (vor 66 Tagen) @ nereus2299 Views

3. Welches sind die vorhersehbaren Merkmale des Szenarios nach dem Zusammenbruch?

Jede Antwort auf diese Frage muss zwangsläufig spekulativ sein.
Damit dies nicht der Fall ist, müssten wir die Hauptursachen des Zusammenbruchs kennen, ob er plötzlich erfolgte oder nicht, seine eventuellen geografischen Variationen oder die Art der ausgelösten Reaktionen.
Auch wenn es nicht möglich ist, den Zeitpunkt des Zusammenbruchs zu bestimmen, so ist es doch nicht unwichtig, darauf hinzuweisen, daß sich viele Analysten in diesem Fall auf die Jahre zwischen 2020 und 2050 beziehen.

Dennoch, und es geht darum, die allgemeinen Merkmale der Gesellschaft nach dem Zusammenbruch zu bestimmen, könnten diese sehr wohl sein:

(a) eine allgemeine Energieknappheit mit sichtbaren Auswirkungen in den Bereichen Transport, Versorgung und Tourismus und im Rahmen einer allgemeinen De-Globalisierung;
(b) ernsthafte Probleme für die Erhaltung vieler Macht- und Herrschaftsstrukturen, insbesondere für die zentralisierten und technologieabhängigen;
(c) eine akute Konfrontation zwischen zentralisierenden, hyperkontrollierenden und hyperrepressiven Strömungen einerseits und dezentralisierenden und befreienden Strömungen andererseits;
(d) beunruhigende Verwirrungen zwischen dem Öffentlichen und dem Privaten, mit einer offensichtlichen Ausweitung der Gewalt, deren Hauptopfer die Frauen sein werden;
(e) eine allgemeine wirtschaftliche Entwicklung, die gekennzeichnet ist durch die Verringerung des Wachstums, die massive Schließung von Unternehmen, die Zunahme der Arbeitslosigkeit, den Zerfall der sogenannten Wohlfahrtsstaaten, den Anstieg der Preise für Grundgüter, den Zusammenbruch des Finanzsystems, die Aushöhlung der Renten und sichtbare Rückschritte im Gesundheits- und Bildungswesen;
(f) ein allgemeiner Verfall der Städte mit Einwohnerverlusten und wachsenden Ungleichheiten;
(g) ein fragiles Szenario in der ländlichen Welt als Folge der schlechten Bewirtschaftung der Böden, der Monokulturen, der Mechanisierung und der Kommerzialisierung,
(h) eine Verringerung der Weltbevölkerung.

Im konkreten Fall der iberischen Halbinsel sind die Vorzeichen schlecht, wie der Verzicht auf erneuerbare Energiequellen, die Verschwendung und die geringe Effizienz der Energienutzung, die beklagenswerten Investitionen in Hochgeschwindigkeitszüge und Autobahnen, die geringe Produktion von Primärenergieressourcen, der hohe Erdölverbrauch und schließlich im Hintergrund die Verschuldung zeigen.

Der Klimawandel wird sich vor allem in einem spürbaren Temperaturanstieg in der südlichen Hälfte der Halbinsel niederschlagen, mit schwerwiegenden Folgen für die Landwirtschaft und einer unlösbaren Krise für die Tourismusindustrie.
Hinzu kommen die weltweiten Phänomene der Unternehmensschließungen, der Ausbeutung von Arbeitskräften, der Verarmung, der Finanzkrise, der Unterernährung, der Verschlechterung des Gesundheitszustands und der Diskreditierung der Institutionen.

4. Was schlagen die Bewegungen für einen ökosozialen Übergang als Alternative vor?

Im Grunde genommen schlagen sie nichts anderes vor als die Wiederbelebung des alten libertären Projekts einer von unten selbst organisierten Gesellschaft, einer Gesellschaft der Selbstverwaltung, der Demokratie und der direkten Aktion, der gegenseitigen Hilfe.

Wenn es darum geht, auf jeden Fall einige Merkmale dieses ökosozialen Übergangs und des endgültigen ergänzenden Szenarios zu identifizieren, so könnten dies sehr wohl die folgenden sein:

(a) das Wiederauftauchen alter Technologien und Gewohnheiten im Energiebereich in einem Szenario geringerer Mobilität und eines sichtbaren Rückgangs der Nutzung des Automobils zugunsten öffentlicher Verkehrsmittel;
(b) die Entwicklung zahlreicher dezentralisierter lokaler Ökonomien;
(c) die Etablierung härterer Arbeitsformen, aber in einem besseren Umfeld, ohne Versetzungen, mit langsameren Rhythmen, mit dem Wunsch nach Selbstversorgung und ohne Chefs und Ausbeutung;
(d) die schrittweise Abschaffung der patriarchalischen Gesellschaft in einem Szenario der Arbeitsteilung und des Rückgangs der Frauenarmut;
(e) eine Verringerung des Angebots an Waren, insbesondere an importierten Produkten, als Zeichen der Nüchternheit und freiwilligen Einfachheit;
(f) die Wiederbelebung des sozialen Lebens und der Praktiken der gegenseitigen Hilfe;
(g) eine dezentralisierte Gesundheitsfürsorge auf der Grundlage von Vorbeugung, Erster Hilfe und Volksgesundheit mit einem geringeren Einsatz von Medikamenten;
(h) die Entwicklung extrem dezentralisierter Bildungs- und Erziehungskonzepte;
(i) ein politisches Leben, das durch Selbstverwaltung und direkte Demokratie gekennzeichnet ist;
(j) eine allgemeine Enturbanisierung mit einer Verringerung der Bevölkerung in den Städten, einer Ausweitung des Lebens in den Stadtvierteln und dem allmählichen Verschwinden der Trennung zwischen Stadt und Land und
(k) eine aktive Re-Ruralisierung mit einem Bevölkerungszuwachs auf dem Land in einem Szenario, das von kleinbäuerlicher Landwirtschaft und Genossenschaften, der Rückgewinnung von Gemeindeland und dem Verschwinden von Großunternehmen geprägt ist.

Fünf Verben fassen vielleicht die grundlegende Bedeutung vieler dieser Transformationen zusammen: degrow, de-urbanise, de-technologise, de-patriarchalise, de-complexify.

5. Was ist Ökofaschismus?

Auch wenn die Vorsilbe "Öko" in der Regel mit gesunden Realitäten gleichgesetzt wird, ist es nicht unangebracht, darauf hinzuweisen, dass in der Nazi-Partei, der Partei Hitlers, eine mächtige Interessengruppe mit ökologischen Sympathien aktiv war, die das ländliche Leben verteidigte und über die Folgen der Industrialisierung und des Einsatzes von Technologie besorgt war.
Natürlich war dieses Projekt mit der Verteidigung einer auserwählten Rasse verbunden, die sich ohne Rücksicht auf die Mittel allen anderen aufdrängen sollte ...

Carl Amery betont, dass es ein großer Irrtum wäre, daraus zu schließen, dass die von den deutschen Nazis vor achtzig Jahren verfolgte Politik auf einen einmaligen historischen Moment zurückgeht, der konjunkturell bedingt und daher glücklicherweise unwiederholbar ist.
Amery weist uns vielmehr auf die Notwendigkeit hin, diese Politiken zu studieren, da sie sehr wohl wieder vor uns auftauchen können, heute nicht mehr von ultramarginalen Neonazi-Gruppen verteidigt, sondern von einigen der wichtigsten Zentren der politischen und wirtschaftlichen Macht, die sich der allgemeinen Knappheit, die sich am Horizont abzeichnet, immer bewusster werden und immer entschlossener sind, diese knappen Ressourcen in wenigen Händen für ein Projekt des militarisierten Sozialdarwinismus, d.h. des Ökofaschismus, zu bewahren.
Letzterer, der in einer seiner Hauptdimensionen den angeblichen demografischen Erfordernissen entspricht, wird die Marginalisierung oder Ausrottung des größten Teils der menschlichen Bevölkerung verteidigen und zeigt sich bereits vorausschauend in der erneuerten imperialen Logik, die von den westlichen Mächten übernommen wurde.
Das allgemeine Szenario der Energiekrise kann natürlich diejenigen, die sich in den Dienst eines ökofaschistischen Projekts stellen, erheblich schwächen.

wird fortgesetzt in Teil 3


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung