Kollaps: Endstation Kapitalismus, ökosozialer Umbau, Ökofaschismus, Teil 1 von 3.

nereus, Montag, 01.08.2022, 12:55 (vor 54 Tagen)3901 Views

So lautet ein Buch des spanischen Autors Carlos Taibor.
Es erschien 2016.
Auf einer Website hat Taibor das Buch vorgestellt.

Ich erlaube mir hier, einige der Thesen, die ich in diesem Werk vertrete, mit einem grundlegend pädagogischen Ziel zusammenzufassen.
Ich tue dies in der Gewissheit, daß die Debatte über einen eventuellen allgemeinen Zusammenbruch des Systems, in dem wir leben, sowohl in den Desinformationsmedien als auch bei den politisch Verantwortlichen eklatant fehlt.

Dies vorausgeschickt, möchte ich hinzufügen, daß ich keineswegs in der Lage bin, mit Nachdruck zu behaupten, daß dieser allgemeine Zusammenbruch eintreten wird, und noch weniger in der Lage bin, das Datum eines solchen Ereignisses zu nennen.
Ich beschränke mich darauf, darauf hinzuweisen, daß dieser Zusammenbruch wahrscheinlich ist.
Und nicht nur das: Die Informationen, die uns immer wieder erreichen, lassen den Schluss zu, daß er immer wahrscheinlicher wird, was an sich schon zu einer Strategie des Nachdenkens, der Besonnenheit und natürlich des Handelns auffordern sollte.

Quelle: https://autonomies.org/2016/10/carlos-taibo-collapse/

Hier nun die Thesen des Buchs, die mit Bildern des Verfalls von Detroit im Artikel illustriert sind.
Vermutlich werden ein paar Leser Bauchschmerzen bekommen, weil die Ursachen des Zusammenbruchs etwas anders definiert werden als hier debattiert.
Ich würde das Buch nicht als Gift bezeichnen, aber zumindest eine Warnung anbringen „nur bedingt genießbar“.

Es werden Fakten unterstellt, die keine sind und andere Gründe für den drohenden Kollaps komplett ausgeblendet.
Das System Davos findet somit seineLakaien, wobei mir in diesem Fall unklar ist, ob der Autor nur ahnungslos nachäfft, was er irgendwo aufschnappte oder hier gezielt ein Auftragswerk verfasst wurde, wie z.B. bei "Clash of civilizations" von Samuel Huntington.

Kurzum, es immer gut zu wissen was die andere Seite denkt und plant.
Aus der Sicht von 2016 durchaus eine beachtliche Vorausschau, die man zur Kenntnis nehmen sollte.

Ich packe das – zwecks besserer Lesbarkeit – in 3 Beiträge.

1. Was ist der Zusammenbruch?

Der Zusammenbruch ist ein Prozess oder ein Moment, aus dem sich verschiedene sehr heikle Konsequenzen ergeben: wesentliche und unumkehrbare Veränderungen in vielen Beziehungen, tiefgreifende Veränderungen dessen, was als Grundbedürfnisse bezeichnet wird, erhebliche Verringerung der menschlichen Bevölkerung, ein allgemeiner Verlust an Komplexität in allen Bereichen - begleitet von einer zunehmenden Fragmentierung und einem Rückgang der Zentralisierungsströme -, das Verschwinden zuvor bestehender Institutionen und schließlich das Versagen der legitimierenden Ideologien und vieler Kommunikationsmechanismen der früheren Ordnung.

Es ist jedoch wichtig zu betonen, dass einige der Merkmale, die dem Zusammenbruch zugeschrieben werden, nicht unbedingt negativ sind.
Dies ist der Fall bei denjenigen, die sich auf die Re-Ruralisierung (ländliche Entwicklung), den Gewinn an lokaler Autonomie oder eine allgemeine Rückentwicklung der hierarchischen Beziehungen beziehen.
Darüber hinaus kann man davon ausgehen, daß das Konzept des Zusammenbruchs eine gewisse ethnozentrische Dimension hat: Es ist sehr schwierig - oder sehr einfach - einem Kind, das im Gazastreifen geboren wurde, zu erklären, was der Zusammenbruch ist; bei uns hingegen ist dies weniger einfach.

2. Was sind die vorhersehbaren Ursachen für einen allgemeinen Zusammenbruch des Systems?

Nach einer weitverbreiteten und umstrittenen Ansicht müssten zwei Hauptursachen für den Zusammenbruch identifiziert werden, wobei im Hintergrund weitere Ursachen am Werk sind, die in diesem Fall eine herausragende Rolle spielen oder die Spannungen verstärken könnten.
Die beiden Hauptursachen sind der Klimawandel und die Erschöpfung der von uns genutzten Primärenergieressourcen.

Was den Klimawandel anbelangt, so scheint es unvermeidlich, daß die Durchschnittstemperatur des Planeten um mindestens zwei Grad gegenüber dem Durchschnitt vor der industriellen Ära ansteigt.
Wenn dieser Zeitpunkt erreicht ist, weiß niemand, was danach kommt, außer der Gewissheit, daß es nichts besonders Gesundes sein wird.
Bekannt sind hingegen die zu erwartenden Folgen des Klimawandels: neben dem Temperaturanstieg, der sich bereits jetzt abzeichnet, ein Anstieg des Meeresspiegels, ein fortschreitendes Abschmelzen der Pole, das Verschwinden zahlreicher Arten, die Ausweitung der Wüstenbildung und der Entwaldung und schließlich wachsende Probleme in der Landwirtschaft und Viehzucht.

Im Hinblick auf die Erschöpfung der Primärenergieressourcen ist zunächst unsere dramatische Abhängigkeit von fossilen Energieträgern hervorzuheben. Würden wir auf Erdöl, Erdgas und Kohle verzichten, wäre von unserer thermoindustriellen Zivilisation nichts mehr übrig. Einer Schätzung zufolge würden ohne diese Brennstoffe 67 % der Weltbevölkerung aussterben.
Antonio Turiel geht davon aus, dass der Höhepunkt der kombinierten nicht erneuerbaren Energieträger im Jahr 2018 erreicht sein wird, so dass die Produktion dieser Energieträger unweigerlich zurückgehen und ihre Preise in einem Szenario steigen werden, in dem immer mehr Energie benötigt wird, um immer weniger Energie zu erzeugen.
Auch wenn man sich vorstellen kann, die Kombination der heute genutzten Energiequellen zu ändern und beispielsweise den erneuerbaren Energien und der Kohle ein größeres Gewicht zu geben, gibt es kurz- oder mittelfristig keinen Ersatz für die derzeitigen Energiequellen.
Jegliche Veränderung würde zweifelsohne äußerst schwerwiegende Umstellungen erfordern.

Zu den Phänomenen, die den Zusammenbruch begleiten, wenn er denn eintreten sollte, gehören auch die folgenden:
(a) die demografische Krise;
(b) eine äußerst heikle soziale Situation mit mehr als drei Milliarden Menschen, die dazu verurteilt sind, mit weniger als 2 Dollar pro Tag auszukommen;
(c) die zu erwartende Ausbreitung des Hungers, die in vielen Fällen von Wasserknappheit begleitet wird;
(d) die Ausbreitung von Krankheiten in Form von Epidemien und Pandemien, die Vermehrung von Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen und das Wiederauftreten von Krankheiten wie Tuberkulose;
(e) ein unerträgliches Umfeld für Frauen - sie machen 70 % der Armen aus und verrichten 67 % der Arbeit, erhalten aber nur 10 % der Leistungen;
(f) die sich vermutlich vervielfachenden Auswirkungen der Finanzkrise mit ihren Folgen wie Chaos, Instabilität, Vertrauensverlust und Unsicherheit;
(g) der Zusammenbruch vieler Staaten, der eng mit den von den Mächten des Nordens vorangetriebenen Plünderungskriegen verbunden ist;
(h) die Folgen der Unterordnung der Technologie unter private Interessen;
(i) ein explodierender ökologischer Fußabdruck - die verbrauchte bioproduktive Fläche beträgt heute 2. 2 Hektar pro Einwohner, mehr als die 1,8 Hektar, die uns die Erde zur Verfügung stellt -,
(j) eine beunruhigende Vergötterung des Wirtschaftswachstums.

.. wird fortgesetzt in Teil 2


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung