ich versuch mal eine Antwort

Manuel H., Sonntag, 03.07.2022, 12:56 (vor 39 Tagen) @ nereus2068 Views

Irgendwann hatte ich mal gelesen, dass Mao und Stalin ein Handelsabkommen schlossen:
russische Schwerindustrieanlagen gegen Rohstoffe (Weizen oder so)
Die Sowjetunion war ja bis in die 80er von Weizenimporten aus den USA abhängig, da deren Kolchosen in diesem fruchtbaren Riesenland nicht mal für Eigenversorgung taugten.
Anstatt die beiden Handelsgüter einfach nur zu bartern, wurde ein Geldabkommen geschlossen, natürlich in US-Dollar, womit ein demütiger Gang zur Wallstreet verbunden war, wo dann das US-Kapital die Zinsbedingungen, Laufzeiten usw. diktierten.
Wie souverän war das denn?

Und das sollen Gegner gewesen sein? Insofern ist die Zoll-Entscheidung Putins in der Tat ein Dammbruch, meines Erachtens auch eine klare Ansage an den deep state. Das hätte ich vielleicht deutlich schreiben sollen.
Dass es aber diese Anstrengungen erst nach zigtausend Sanktionen gibt, gibt mir zu denken. Nimmt eigentlich die BRD ihre Zölle auch nur in US-Dollar an?

Meines Erachtens zeigen die Geldbedingungen die wahren Machtverhältnisse und Verflechtungen. Dort ist aber regelmäßig ein schwarzes Loch in jeglicher Berichterstattung. Es ist doch eigentlich unglaublich, dass ein russischer Unternehmer erst einmal in einem fremden Land Devisen-Kredite aufnehmen muß, um offiziell erlaubt ein Handelsgut aus Russland exportieren (wohl auch importieren) zu dürfen. Wer denkt sich sowas aus?


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung