Russische Diplomaten warnen: Norwegen stellt sein Hoheitsrecht in Frage

Manuel H., Donnerstag, 30.06.2022, 09:16 (vor 42 Tagen) @ Manuel H.3290 Views

Meines Erachtens sauber argumentiert.

Norwegen erhielt Hoheitsrechte in Spitzbergen erst durch einen Vertrag, der 1917 abgeschlossen wurde. Gegen ungehinderten Zugang zu Spitzbergen wurde Norwegen die Hoheitsrechte über Spitzbergen übertragen.

Nun hat Norwegen den Vertrag gebrochen und der Westen eine Hungerblockade gegen Russen in Spitzbergen errichtet.

Dann dürften auch die an den Vertrag geknüpften Hoheitsrechte Norwegens an Spitzbergen nicht mehr gelten.

Droht jetzt eine humanitäre Mission russischer Spezialkräfte, um

A) die russischen Forscher in Spitzbergen zu versorgen (Freiheit der Wissenschaft)?
B) die Zivilisten dort mit Nahrungsmitteln, die der Westen verweigert, zu versorgen? (humanitär zwingend)
C) eine Befreiung Spitzbergen aus der nun widerrechtlichen norwegischen Besatzung? (schon aus militärstrategischen Gründen zwingend)

Oder droht eine Besetzung Spitzbergens durch multinationale Kräfte der Nato
A) um widerrechtliche Sanktionen vertragswidrig auch in Spitzbergen durchzusetzen
B) um das strategisch wichtige Gebiet für Nato Streitkräfte zu sichern
C) einen Kriegsgrund für die heiße Phase im Kampf gegen Russland zu finden
D) Voraussetzungen für eine effektive Seeblockade Russlands zu schaffen. Wenn Russland erfolgreich die atomare Zweitschlagsfähigkeit zu See genommen werden kann, kann auch gefahrlos ein Erstschlag zur Vernichtung Russlands geführt werden.
E) um das entmilitarisierte Spitzbergen durch Nato-Truppen zu militarisieren und so eine weitere Flanke zur Vernichtung Russlands zu eröffnen.
https://test.rtde.tech/international/131481-liveticker-zum-ukraine-krieg-selenskij/ (Meldung von 8:05 Uhr)


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung