Wir haben eine gewählte Regierung. Wäre es da nicht besser, als Problemlösungsansatz, wenn die Regierung das Volk auflöste und ein neues wählte?

Mephistopheles, Datschiburg, Dienstag, 28.06.2022, 07:36 (vor 52 Tagen) @ Olivia1841 Views
bearbeitet von Mephistopheles, Dienstag, 28.06.2022, 08:30

Einer der neuen Beiträge von Austin-Fitts. Die ersten Minuten sollte man ertragen oder überspringen. Wird wirklich interessant. Kernpunkt:

Auf lokaler Ebene selbst organisieren. Lokale Banken, lokaler Kauf, lokale Wirtschaftsverbindungen, Bundesstaaten auswählen, die noch "halbwegs rechtsstaatlich handeln". Die "Volksvertreter" kontaktieren....

mach doch. Genau so lief es im Mittelalter: Lokale Banken wie die Fürst-Fugger-Bank, die in Mittel-, Süd-, West-, weniger Ost-Europa und Südamerika und Südasien tätig war, Produkte, Gewürze aus diesen Regionen zu Mondpreisen und Gold und Silber aus den Bergwerken in Petosi und vor allem keine gewählten Volksvertreter.

"Wir haben eine Regierung, die nicht mehr rechtsstaatlich handelt"....

Damals handelte die Regierung rechtsstaatlich.

Auch ihre Einschätzung: Die derzeitige "Krise" wird bewußt herbeigeführt.

Klar, Austin Fitts wiederlegt Tainters law.

Zielsetzung ist die Staats-Macht weiter zu zentralisieren.

Noch mehr zentralisieren? Wie soll denn das gehen?

Das klappt nur dann, wenn der Mittelstand zerstört und abhängig gemacht wird.

Abhängig ist der Mittelstand nur dann, wenn er öffentliche Diesnstleistungen wie Internet, Elektrischen Strom, Energie aus der Fremde, Straßennetz und Prosukte und Rohstoffe von weit her in Anspruch nimmt.

Das ist offenbar die derzeitige Zielsetzung.

Was denn? Zielsetzung von vor 150 Jahren?

Sinngemäßes Zitat: "Als ich die Regierungsprozesse wegen dem verschwundenen Geld hatte, stand ich oft kurz vor dem Tod.

Hat sie Geld verschwinden lassen und wurde deswegen von der Regierung verklagt? So liest sich das jedenfalls. :-D

Man muss sich überlegen, was man will. Will man kämpfen oder will man zum "Sklaven" werden. Der Tod ist nicht das Schlimmste, was einem passieren kann".... Die US-Pensionskassen sind offenbar..... "ein Problem".

In der Ukraine suchen sie gerade Kämpfer*Innen.

Weiterhin Zahlen zu der gestiegenen Berufsunfähigkeit in den "Corona-Jahren". Ausblick: hohe gesellschaftliche Kosten und Probleme, die weiterhin auf die "durchgeimpften" Gesellschaften zukommen.

Hast du Zahlen?

MRNA-Impfungen sollen offenbar Standard werden (wurde im Forum bereits angesprochen). Die beiden Referenten sind vertraut mit den Arbeiten von Bhakdi und Kollegen. Offenbar gibt es im Zusammenhang mit den Impffolgen inzwischen interntionale Allianzen von Ärzten und Wissenschaftlern, die ihre Erkenntnisse zusammentragen. Gott sei Dank. Beispiel für den Einsatz von mRNA-Impfungen: Impffolgen werden mit neuen mRNA-Impfungen "beseitigt"... ärztlich empfohlen.

https://usawatchdog.com/its-not-a-turndown-its-a-takedown-catherine-austin-fitts/

Nicht irritieren lassen. usawatchdog.com ist ein "vernünftiger" Kanal. Die Zeiten sind unvernünftig und "irre".

Waren die Zeiten jemals anders? Wollten die Kids nicht immer das Mittelalter zurück haben mit seinen Burgen und Schlössern und edlen Rittern und huldvollen gnädigen Fräulein, aber bitte schön mit Handys und Strom rund um die Uhr klimatisierten Räumen und Geld aus dem Bankomaten?

[[rofl]]

Oh, oh, Olivia, das war wieder ein Glanzstück des Olivianismus. [[hüpf]]

Gruß Mephisopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung