"Quantencomputer haben Bits mit 3 Zuständen." Das ist inkorrekt. (mT)

DT, Montag, 27.06.2022, 09:25 (vor 42 Tagen) @ Romeo1007 Views
bearbeitet von DT, Montag, 27.06.2022, 09:42

Quantencomputer arbeiten nicht auf Basis eines Bits, dessen Zustand 0 oder 1 sein kann, sondern auf Basis von Superpositionen quantenmechanischer Wellenfunktionen, sogenannter QBits:

[image]

mit

[image]

Die Null und die Eins müssen orthonormale Zustände sein, zum Beispiel horizontal und vertikal polarisierte Photonen in einem optischen Experiment oder Spin-up und Spin-down in einem Experiment mit Elektronen- oder Kernspins. Ebenfalls lassen sich atomare Wellenfunktionen nutzen, wie zum Beispiel in Rydbergatomen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Quantencomputer

Somit sind nicht nur 3, sondern unendlich viele Kombinationen möglich, genau wie in der Natur, wenn man zum Beispiel aus atomaren Wellenfunktionen ein Molekül bildet.

Daher eignen sich Quantencomputer besonders gut, um atomare und molekulare Prozesse zu simulieren und aus all den vielen Möglichkeiten diejenige sehr schnell zu bestimmen, die dem energetischen Grundzustand entspricht.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung