Es ist schon die Axt den Bäumen an die Wurzel gelegt.

Hannes, inmitten des Landes S-A d. BRD in der EU, Freitag, 20.05.2022, 01:36 (vor 41 Tagen) @ FOX-NEWS1418 Views

...........
Diesmal haben wir eine Lage, welche kaum beherrschbar sein dürfte. Mit Gelddrucken ist das nicht mehr zu retten.

Das bedeutet nicht Russland sonder die USA müssen besiegt werden. Keinen Ahnung wie das geschehen soll.


Das erledigen die USA schon selber. Wenn die weiter ihre WWO (Woke World Order) durchsetzen wollen, knallt es da intern bald gewaltig. Was ESG (Environmental Social Government) anrichtet, kann in Sri Lanka studiert werden, wo Organic Farming zwangsverordnet wurde. Die USA sind auch auf diesem irren Trip.

Grüße

Ja, warum sollen denn die Völker der U. S. A. verschont werden?

Aus der Luther-Bibel, Johannes dem Täufer zugeschrieben:
Matthäus 3,10; Lukas 3,9: Es ist schon die Axt den Bäumen an die Wurzel gelegt.

Guten Abend FOX-NEWS!

und ich danke für den Hinweis auf Sri Lanka. Genau so habe ich mir das vorgestellt, wie es jetzt kommt. Warte, warte nur ein Weilchen, bald ... mit dem kleinen Hackebeilchen ... [[zwinker]]

Im Libanon und anderswo hat die sausende Fahrt zu Tal auch begonnen. Auch an Europas Wurzeln wurde planmäßig die Axt gelegt!

Ich habe zu Sri Lanka sehr viele kluge Aufsätze gefunden, vorhin.

Wir sehen dort unsere Zukunft. Schrieb schon hier über HAber-Bosch und Piesteritz Sachsen-Anhalt, Stickstoffproduktion war schon vor "Putins Überfall" wegen Energiemangels gedrosselt.

Dieser Artikel ist so erhellend, am Besten ganz lesen, ist von Landwirtschafts-Fachleuten geschrieben, ich bringe mal Appetithäppchen, Maschine-Übersetzt: https://foreignpolicy-com.translate.goog/2022/03/05/sri-lanka-organic-farming-crisis/?_...

Muss heute morgen ins Büro, noch schlafen, deshalb kurz, Zitate kursiv.

Das m. E. wichtigste:

Food Tank, eine von der Rockefeller Foundation finanzierte Interessenvertretung, die sich für einen Ausstieg aus chemischen Düngemitteln und Subventionen in Sri Lanka einsetzt

Immer wieder dieselben Verdächtigen!

Den Hunger hat Rockefeller geplant, nicht Putin, wie ich her wiederholt im Radio mir anhören muss, die Russen setzen Nahrungsmittelmangel ais Kriegswaffe ein?! Was für eine Niedertracht!

Was ist in Sri Lanka passiert, was bei uns nun auch passieren wird?


In Sri Lanka lief der ökologische Landbau katastrophal schief
Ein landesweites Experiment wird abgebrochen, nachdem es nur Elend produziert hat.
5. März 2022, 7:00 Uhr

Der srilankische Präsident Gotabaya Rajapaksa hat in seinem Wahlkampf 2019 versprochen, die Bauern des Landes über einen Zeitraum von 10 Jahren auf ökologische Landwirtschaft umzustellen. Im vergangenen April löste die Regierung von Rajapaksa dieses Versprechen ein, verhängte ein landesweites Verbot der Einfuhr und Verwendung von synthetischen Düngemitteln und Pestiziden und befahl den 2 Millionen Bauern des Landes, auf Bio umzusteigen.

Das Ergebnis war brutal und schnell. Entgegen der Behauptung, dass organische Methoden vergleichbare Erträge wie konventioneller Anbau erzielen können, ging die einheimische Reisproduktion in nur den ersten sechs Monaten um 20 Prozent zurück. Sri Lanka, das in der Reisproduktion lange Zeit autark war, war gezwungen, Reis im Wert von 450 Millionen Dollar zu importieren , obwohl die Inlandspreise für dieses Grundnahrungsmittel der nationalen Ernährung um etwa 50 Prozent gestiegen sind .

Uns dreht man die Energie ab, die das Haber-Bosch-Verfahren braucht, für die Stickstoffdüngerproduktion. Das Ergebnis wird sich ähneln:

Vor dem Ausbruch der Pandemie hatte das Land stolz den Status eines oberen mittleren Einkommens erreicht . Heute sind eine halbe Million Menschen wieder in Armut versunken. Steigende Inflation und eine rapide an Wert verlierende Währung haben die Menschen in Sri Lanker dazu gezwungen, den Kauf von Nahrungsmitteln und Treibstoff einzuschränken, da die Preise steigen. Die Ökonomen des Landes haben die Regierung aufgefordert , ihre Schuldenrückzahlungen nicht zu leisten, um lebenswichtige Vorräte für ihre Bevölkerung zu kaufen.

Im Artikel wird beschrieben, wie NGOs Einfluss gewannen mit auch hier nicht unbekannten Ideologien wie synthetische Düngemittel auslaufen zu lassen, 2 Millionen organische Hausgärten anzulegen, um die Bevölkerung des Landes zu ernähren, die Wälder und Feuchtgebiete des Landes auf die Produktion von Biodünger umzustellen. (ich weiß nun, Rockefeller steckte in Sri Lanka dahinter, ein GROSZER PLAN, in Putins Reich ja als "ausländische Agenten" verfolgt, wie wir wissen). Planmäßig wurde ein passender Politiker gewählt. Dann, nur wenige Monate nach Rajapaksas Wahl, traf COVID-19 ein. Die Pandemie verwüstete den srilankischen Tourismussektor , auf den 2019 fast die Hälfte der Devisen des Landes entfielen .

Na so ein dumer Zufall aber auch.
[[ironie]]

Die Regierung behauptete, sie würde die Produktion von Gülle und anderen organischen Düngemitteln anstelle von importierten synthetischen Düngemitteln erhöhen. Aber es gab keine vorstellbare Möglichkeit, wie die Nation genug Düngemittel im Inland produzieren könnte, um das Defizit auszugleichen.

Und unsere Regierung behauptete, wir kämen ohne russische Energie aus, denn wir hätten ja die Windkraft. Lindner: Erneuerbare Energien sind „Freiheitsenergien“. Lindner ist FDP!
[[kotz]]

Ich sehe da Parallelen, aber überdeutlich! Weiters:

Nachdem sie ihre Landwirtschaftspolitik an treue Bio -Gläubige übergeben hatten, von denen viele in Unternehmen tätig waren, die vom Düngemittelverbot profitieren würden, verletzte die falsche Sparsamkeit des Verbots importierter Düngemittel die Menschen in Sri Lanka sehr. Der Einnahmeverlust aus Tee und anderen Exportpflanzen stellte die Verringerung der Währungsabflüsse durch das Verbot importierter Düngemittel in den Schatten. Das Endergebnis wurde noch negativer durch den erhöhten Import von Reis und anderen Lebensmittelvorräten. Und die Haushaltseinsparungen durch die Kürzung der Subventionen wurden letztendlich durch die Kosten für die Entschädigung der Landwirte und die Bereitstellung öffentlicher Subventionen für importierte Lebensmittel aufgewogen.

Jetzt die Experten, sehr gut, Ötz'd Emir sollte als Nicht-Agrar-Fachmann sich das mal durchlesen! Aber vileeicht weiß er da sogar?
[[hae]]

Die Landwirtschaft ist im Grunde ein ziemlich einfaches thermodynamisches Unternehmen. Die Nährstoff- und Energieabgabe in Form von Kalorien wird durch die Nährstoff- und Energiezufuhr bestimmt. Während des größten Teils der aufgezeichneten Menschheitsgeschichte bestand die primäre Art und Weise, wie Menschen die landwirtschaftliche Produktion steigerten, darin, dem System Land hinzuzufügen, wodurch die Menge an Sonneneinstrahlung und Bodennährstoffen, die für die Nahrungsmittelproduktion verfügbar waren, erweitert wurde. Die menschliche Bevölkerung war relativ klein, insgesamt weniger als 1 Milliarde Menschen, und es gab keinen Mangel an Ackerland, auf das man expandieren konnte. Aus diesem Grund ist die überwiegende Mehrheit der anthropogenen Veränderungen in der globalen Landnutzung und Entwaldung das Ergebnis der landwirtschaftlichen Extensivierung – des Prozesses der Umwandlung von Wäldern und Prärie in Ackerland und Weideland. Entgegen weit verbreiteter Vorstellungen, dass die vorindustrielle Landwirtschaft in größerem Einklang mit der Natur existierte,Drei Viertel der gesamten globalen Entwaldung fanden vor der industriellen Revolution statt.

So, und das ist die Erklärung für den zukünftigen Hunger, globaler Energieentzug. Folge: Entweder Intensivlandwirtschaft retten (mit genügend zusätzlicher Energie zur Sonnenenergie!), oder Bevölkerungsreduktion auf ein "natürliches ökologisches Maß".

Ab dem 19. Jahrhundert ermöglichte die Ausweitung des Welthandels den Import von Guano – das aus alten Lagerstätten auf vogelreichen Inseln abgebaut wurde – und anderen nährstoffreichen Düngemitteln aus weit entfernten Regionen auf Farmen in Europa und den Vereinigten Staaten. Dies und eine Reihe technologischer Innovationen – bessere Maschinen, Bewässerung und Saatgut – ermöglichten höhere Erträge und Arbeitsproduktivität auf einigen Farmen, was wiederum Arbeitskräfte freisetzte und damit den Beginn einer groß angelegten Urbanisierung einleitete, eines der bestimmenden Merkmale der globalen Moderne .

Aber der wirklich transformative Durchbruch kam mit der Erfindung des Haber-Bosch-Verfahrens durch deutsche Wissenschaftler in den frühen 1900er Jahren, das hohe Temperaturen, hohen Druck und einen chemischen Katalysator verwendet, um Stickstoff aus der Luft zu ziehen und Ammoniak zu produzieren, die Grundlage für synthetische Düngemittel . Synthetischer Dünger hat die globale Landwirtschaft und damit die menschliche Gesellschaft neu gestaltet. Die weitverbreitete Einführung von synthetischen Düngemitteln in den meisten Ländern hat eine rasche Steigerung der Erträge ermöglicht und es der menschlichen Arbeitskraft ermöglicht, sich von der Landwirtschaft in Sektoren zu verlagern , die höhere Einkommen und eine bessere Lebensqualität bieten.

Die weit verbreitete Anwendung von synthetischen Düngemitteln ermöglicht es der globalen Landwirtschaft jetzt, fast 8 Milliarden Menschen zu ernähren, von denen etwa 4 Milliarden von der erhöhten Leistung abhängig sind , die synthetische Düngemittel für ihre Ernährung ermöglichen. Infolgedessen sind die modernen Ernährungssysteme, die es der globalen Landwirtschaft ermöglicht haben, die Erdbevölkerung zu ernähren, weitaus energieintensiver als frühere Ernährungssysteme, wobei synthetische Düngemittel eine bedeutende Energiequelle für Nutzpflanzen darstellen.

Und das sollten sich die deutschen Gutmenschelnden durchlesen, weil das der Grund für den zukünftigen Wegfall beispielsweise der Frauenhäuser ist:

Es ist keine Übertreibung zu sagen, dass es ohne Kunstdünger und andere landwirtschaftliche Innovationen keine Urbanisierung, keine Industrialisierung, keine globale Arbeiter- oder Mittelschicht und für die meisten Menschen keine Sekundarschulbildung gibt. Dies liegt daran, dass Düngemittel und andere landwirtschaftliche Chemikalien die menschliche Arbeitskraft ersetzt haben und riesige Bevölkerungsgruppen davon befreit haben, den größten Teil ihrer Lebensarbeit dem Anbau von Nahrungsmitteln zu widmen.

Befürworter einer nachhaltigen Landwirtschaft nennen die Landwirtschaft, die diese Bevölkerung praktiziert, phantasievoll „ Agrarökologie “. Aber es ist meist nur altmodische Subsistenzlandwirtschaft , wo die Ärmsten der Welt ihr Überleben mit der Erde fristen.

Am anderen Ende des Spektrums stehen die reichsten Menschen der Welt, hauptsächlich im Westen, für die der Konsum von Bio-Lebensmitteln eine Lebensstilentscheidung ist, die mit Vorstellungen über persönliche Gesundheit und Umweltvorteile sowie romantisierten Vorstellungen von Landwirtschaft und Natur verbunden ist. Fast keiner dieser Verbraucher von Bio-Lebensmitteln baut die Lebensmittel selbst an. Die ökologische Landwirtschaft ist für diese Gruppen ein Nischenmarkt – wenn auch ein lukrativer für viele Produzenten –, der weniger als 1 Prozent der weltweiten Agrarproduktion ausmacht.

Als Nische innerhalb eines größeren, industrialisierten, landwirtschaftlichen Systems funktioniert der ökologische Landbau recht gut. Die Erzeuger sehen typischerweise niedrigere Erträge . Aber sie können Geld für Düngemittel und andere Chemikalien sparen und gleichzeitig an einen Nischenmarkt für privilegierte Verbraucher verkaufen, die bereit sind, eine Prämie für Produkte zu zahlen, die als biologisch gekennzeichnet sind. Die Erträge sind niedriger – aber nicht katastrophal niedriger – weil reichlich Nährstoffe zur Verfügung stehen, die über die Gülle in das System geschmuggelt werden können. Solange Bio-Lebensmittel Nischen bleiben, bleibt das Verhältnis zwischen geringeren Erträgen und erhöhtem Flächenverbrauch überschaubar.

Wir sollen den Weg Sri lankas gehen:

.. dass Sri Lanka jemals synthetische Düngemittel durch im Inland produzierte organische Quellen ersetzen könnte, ohne katastrophale Auswirkungen auf seinen Agrarsektor und seine Umwelt. Fünf- bis siebenmal mehr Tierdung wäre notwendig, um die gleiche Menge an Stickstoff an srilankische Farmen zu liefern, wie sie 2019 durch Kunstdünger geliefert wurde. Selbst unter Berücksichtigung des übermäßigen Einsatzes von Kunstdünger, der eindeutig ein Problem darstellt, und anderer Unsicherheiten ist mit ziemlicher Sicherheit nicht genug Land in dem kleinen Inselstaat, um so viel organischen Dünger zu produzieren. Jeder Versuch, so viel Gülle zu produzieren, würde eine enorme Ausweitung der Viehbestände erfordern, mit all den zusätzlichen Umweltschäden, die dies mit sich bringen würde.

Das Fazit der Autoren, aber sie erkennen nicht, dass das genau so geplant war:

Während die unmittelbare Ursache der humanitären Krise in Sri Lanka ein verpatzter Versuch war, die wirtschaftlichen Folgen der globalen Pandemie zu bewältigen, lag dem politischen Problem ein mathematisches Problem zugrunde und dem mathematischen Problem ein ideologisches Problem – oder mehr genau gesagt, eine globale ideologische Bewegung, die zahllos und von Natur aus unwissenschaftlich ist und unscharfe und schlecht spezifizierte Behauptungen über die Möglichkeiten alternativer Lebensmittelproduktionsmethoden und -systeme fördert, um die relativ einfachen biophysikalischen Beziehungen zu verschleiern, die bestimmen, was hineinkommt; was kommt heraus; und die wirtschaftlichen, sozialen und politischen Ergebnisse, die jedes landwirtschaftliche System hervorbringen kann, sei es auf regionaler, nationaler oder globaler Ebene.

Wieder einmal wird die Ursache in dummen Politikern gesehen. Aber die im Dunkeln sieht man nicht.

Gute Nacht

H.

--
Eine Hand für den Mann und eine Hand für das Schiff.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung