Panik im Pentagon?

nereus, Dienstag, 17.05.2022, 13:41 (vor 46 Tagen)6379 Views

Darum hat der US-Verteidigungsminister Lloyd Austin den russischen Verteidigungsminister angerufen – es herrscht Panik!

Quelle: https://uncutnews.ch/darum-hat-der-us-verteidigungsminister-lloyd-austin-den-russischen...

Es ist Krieg und da sind alle Nachrichten mit Vorsicht zu genießen.
Man wäre allerdings auch schlecht beraten Nachrichten zu ignorieren.
Also los. [[zwinker]]

Bericht von Pepe Escobars Telegram-Kanal

Jetzt von einer meiner besten Geheimdienstquellen bestätigt.
Der Anruf war eine direkte Folge von PANIK.

Die US-Regierung will auf jeden Fall die detaillierte russische Untersuchung – und die Anhäufung von Beweisen – über die US-Biowaffenlabors in der Ukraine vereiteln.

Wie ich in einem früheren Beitrag betonte, hatte sich Schoigu seit der letzten Februarwoche und dem Beginn der Operation Z geweigert, die Anrufe des zum Pentagon-Chef umfunktionierten Waffenhändlers Lloyd „Raytheon“ Austin entgegenzunehmen.
Dieser Anruf erfolgte GENAU nach einer offiziellen russischen Erklärung an die UNO: Wir werden die Artikel 5 und 6 des Übereinkommens über das Verbot von Biowaffen anwenden, um die biologischen „Experimente“ des Pentagons in der Ukraine zu untersuchen.
Schoigu hat die Aufforderung schon lange vorher kommen sehen.

Reuters zitierte lediglich den sprichwörtlichen „Pentagon-Beamten“ und behauptete, das einstündige Gespräch habe zu nichts geführt. Das ist Unsinn.
Austin forderte angeblich einen „Waffenstillstand“ – was ein sibirisches Katzengrinsen auf Schoigus Gesicht hervorgerufen haben muss.
Schoigu weiß genau, wohin die schlimmen Fakten vor Ort – für die Ukros und UkroNazis – führen. Vor allem im Donbass:
Es ist eine militärische Katastrophe, die die US-Regierung unmöglich verdrehen kann.

Parallel dazu können wir nun auch die vollständige Enthüllung des Biowaffenprogramms des Pentagons erwarten – und zwar im Übermaß.
Das einzige „Angebot, das man nicht ablehnen kann“, das der US-Regierung bleibt, ist, den Russen WIRKLICH etwas Handfestes anzubieten, um eine Untersuchung zu vermeiden.
Das wird nicht passieren. Alles wird aufgedeckt werden.

Was ist da dran?
Escobar ist meistens gut informiert.
Jetzt können Wetten abgeschlossen, was dort unten zum Vorschein kommt.

An ein Labor will ich nicht glauben, weil dazu entsprechende Umgebungsbedingungen herrschen müssen und da passen Katakomben (in der Regel) nicht wirklich dazu.

Was ich mir jedoch vorstellen kann wäre, daß man dort Biowaffen gelagert haben könnte.
Warum sollten die Amis nicht die Hafenstadt Mariupol nutzen, um von dort via „Warenlieferungen“ Giftgas (?), Toxine oder Bakterienstämme aus der Ukraine in Krisengebiete der Welt zu verschiffen?
Wir erinnern uns, daß man kürzlich ein paar US-Söldner liquidierte, die angeblich einen Giftgas-Angriff provozieren wollten.

Was gibt es noch dazu zu sagen?

Wie der Militärkorrespondent Oleksandr Sladkov bereits berichtete, wurde auf Unternehmensebene beschlossen, die Situation der Gefangenen von Azovstal nicht zu kommentieren. Die Informationen über sie werden nur offiziell sein.

Er legte auch Statistiken über Azovstal vor.
Zum Zeitpunkt des Kapitulationsbeschlusses befanden sich über 2,5 Tausend Soldaten der ukrainischen Streitkräfte auf dem Gebiet der Industriezone, von denen 404 verwundet wurden.
55 Schwer- und Schwerstverwundete, 200 Leichen, die in Kühltransportern eingefroren waren. Drei russische Kriegsgefangene - 1 Offizier und zwei Gefreite.

Von der Gesamtzahl werden 804 Kämpfer aus dem Asow-Regiment* (einer in Russland verbotenen extremistischen Formation) direkt rekrutiert, der Rest stammt aus der 53., 54. und 56. separaten Brigade der AFU, der 36. separaten Brigade der Marineinfanterie, den 501. und 503. separaten Bataillonen der Marineinfanterie und der 12.

Unterdessen erklärte die russische Duma zur Kapitulation der Asowstal-Kämpfer, dass Kriegsverbrecher aus dem Asow-Regiment auf keinen Fall ausgetauscht werden sollten. Dies teilte der Sprecher des Unterhauses, Wjatscheslaw Wolodin, mit, der die Staatsduma mit der Ausarbeitung einer besonderen Protokollordnung beauftragte.

Quelle: https://topwar.ru/196401-polucheny-tochnye-dannye-po-nahodjaschimsja-na-azovstali-boevi...

Was fällt bei dieser Berichterstattung auf?
Es ist keine Rede mehr von NATO-Beratern über die ja wochenlang spekuliert wurde.
Wo sind die denn plötzlich hin? [[hae]]

Nehmen wir einmal an, daß Putin die NATOsianer als Verhandlungsmasse einbringt.
Was wird er dafür fordern?

Gute Ideen sind hochwillkommen, vorausgesetzt "Herr Pepe" hat uns keinen Bären aufgebunden.

mfG
nereus


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung