Nichtwähler, Manipulation und AfD-West

JJB, Dresden, Montag, 16.05.2022, 08:28 (vor 49 Tagen) @ NST2084 Views

kurz zusammengefasst als Antwort auf mehrere Posts:

Nichtwähler: das bringt gar nichts. Selbst wenn nur 1 Promille wählen gehen würde, wäre das Ergebnis gültig. Man könnte zB die Größe des Landtages an die Wahlbeteiligung anpassen, das hätte einen gewissen Effekt, aber Nichtwählen oder die Stimme ungültig zu machen, bringt nichts. Dann lieber Protestparteien wählen.

Manipulation: ich kann nichts beweisen, aber was gab es nicht schon für Schoten -gerade bei der AfD- Bremerhaven ("was ist schlimmer: Wahlbetrug oder ein Mandat für die AfD"), Sachsen, die nachträgliche Streichung der Wahlliste bei der AfD, damit konnte sie nicht alle Direktmandate besetzen (wegen lächerlicher und auslegungsfähiger Formfehler). Bei der OB Wahl in Dresden haben gravierende Formfehler (u.a. falsche eidesstattlicher versicherungen), bei denen der amtierende (schlechte) FDP OB Hilbert nicht hätte antreten dürfen aber keinen Interessiert. Im WK II Dresden gabe es bei der BT Wahl 2021 ein kopf an Kopf Rennen zwischen dem AfD und CDU Kandidaten, es waren einen Handvoll Stimmen unterschied. Man fand bei STcihproben mehrere gültige AfD Stimmen, die als ungültig gewertet waren. Eine beantragte nachzählung wurde abgelehnt.
Manipulation selbst im großen Stil würde mich nicht wundern. man danke an die Verhältnisse bei der BT Wahl in Berlin- was, wenn sowas bei Lukashenko oder Putin vorgekommen wäre??

AfD West: Frauke Petry ist mit den Blauen genauso baden gegangen wie Lucke mit seiner LKR. Höcke wird im osten gefeiert wie ein Volkstribun. Mehr muss man dazu nicht sagen. Wobei meine Erkenntnis als Wessi, der nach Dunkeldeutschland ausgewandert und ein solcher geworden ist, die folgende ist: Die Wessis waren genau derselben (spiegelverkehrte) Propaganda und Gehirnwäsche ausgesetzt. Diese war subtiler und durch den Konsum und die soziale Vanillesoße hat es jeder geglaubt. Es gab auch einen (fassaden?-)Meinungsvielfalt.
Im osten hat jeder Depp begriffen: 1. der STaat ist nicht dein freund 2. zwischen den verlautbarungen im neuen Deutschland und dem kaufangebot im Konsum klaffen Welten 3. ich muss zwischen den zeilen lesen und das, worüber NICHT berichtet wird, ist besonders interessant
Im Westen sind die Leute dagegen sehr moralisch überlegen und staatsgläubig geworden. Sie müssen ihre lektion entweder sehr schnell oder sehr schmerzhaft lernen.

Eine West-AfD, wie jede richtige Opposition hat es grundsätzlich sehr schwer. Lafontaine und Wagenknecht von den Linken können ein Lied davon singen. Dennoch muss die West-AfD klare Kante zeigen, um den Aufgewachten eine politische Heimat zu bieten. Anbiederung an die FDP oder gar CDU bringen den Absturz in die Bedeutungslosigkeit.

Un zu guter Letzt: JA, Wählen brigt etwas.
Uns fehlt halt die Souveränität, wir werden wie eine Kolonie von willfährigen Statthaltern regiert. nicht zu UNSEREM Wohl, sondern zum WOhl der beherrschenden US-Elite (und weiteren) (die nebenbei bemerkt auch deren eigene Landsleute nur als Ausbeutungsmaterial betrachten). Es fehlen uns Politiker wie Orban, Putin oder Lukashenko, die -egal wie man zu ihnen steht- das WOhl der eigenen Arbeiter, familien und rentner im AUge haben. (man schaue einfach nur mal, wie Familienförderung dort gelebt wird, auch zB in Polen, und vergleiche das mit den Prioritäten in Deutschland). das gilt übrigens nicht nur für Politiker, sondern auch für gewerkschaften. ich kann nur empfehlen, sich mit dem Eisenbahngewerkschafter Weselsky zu beschäftigen: der wurde unisono von allen Medien zerrissen, bis er (bei eigentümlich frei?) mal ein interview gab, in dem er sinngemäß sagte: alle gewerkschaftsfunktionäre seien korrupt, wie der VW gewerkschafter Volkerts, der sich zu Nuttenreisen nach brasilien einladen ließ, nur um dann die unsozialen Pläne der Bosse mit abzunicken

--
"das ist die Seuche unserer Zeit: Verrückte führen Blinde!" (Shakespeare, King Lear)


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung