Lösung streng debitistisch

Mephistopheles, Datschiburg, Samstag, 14.05.2022, 21:14 (vor 49 Tagen) @ Mirko21836 Views
bearbeitet von Mephistopheles, Samstag, 14.05.2022, 21:18

Menschen sterben durch die Opioid-Epidemie.

Wie in China des 19. Jh.
Dr Vater oder Schwiegervater des späteren US-Präsidenten Franklin Delano Roosevelt hat damit sein Vermögen begründet, mit dm Opiumhandel nach China. Er war bei sen Sasson ein wichtiger Mitarbeiter.

Die Mitte der Amis ist auch am Ende und wollen nicht für diesen Krieg zahlen.

Streng debitistisch betrachtet wird niemand für diesen Krieg bezahlen. Wir stehen kurz vor dem dritten Abbruch des debitistischen Kettenbriefs in der Weltgeschichte. Der erste war unter oder nach König Hamurapi, wo die Geldwirtschaft einfach verschwunden ist, der 2. war mit dem Ende der Antike, wo der Geldumlauf praktisch aufhörte und der dritte ist das Abendland, wo die Geldwirtschaft zum driten Mal neu erfunden wurde.

Diese Schulden, die jetzt gemacht werden, wird niemand mehr bezahlen. Die Schulden von WK II konnten mit dem Petrodollar noch bezahlt werden, also durch die Ölgetriebene Expansion der Weltwirtschaft. Dies war jedoch ein einmaliges Ereignis.
Bemerkenswert ist, dass die Golddeckung des $ mit dem System von Bretton Woods nach WK II erhalten werden konnte, diese bereits nach dem Vietnamkrieg nicht mehr möglich war. Nixon hat die Goldbindung des $ aufgekündigt. Seitdem wird nur noch die Fiktion der Bezahlung aufrechterhalten. Nach WK III wird niemand mehr die Schulden bezahlen.

Das bedeutet aber auch, es wird keine Renten und keine sozialversicherungsbasierte Krankenbehandlung mehr geben. Die Zivilisation wird sich immer weiter zurückziehen.
Der Kettenbrief kann einfach nicht mehr aufrechterhalten werden und damit die Fiktion, die Guthaben irgendwo noch einlösen zu können. Das wird - völlig ohne Krieg oder Krieg nur als Begleitumstand - zu einer drastischen Minderung der Weltbevölkerung führen.

Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung