Russische Ölproduktion sinkt – die Einnahmen steigen.

nereus, Samstag, 14.05.2022, 18:37 (vor 47 Tagen)3073 Views

Es ist schon nicht so einfach mit den Sanktionen gegen Russland.

Das wurde am 05.Mai gemeldet:

Im März sagte die Internationale Energieagentur (IEA) einen Rückgang der russischen Ölproduktion aufgrund westlicher Sanktionen und Exportprobleme um 1,5 Millionen Barell pro Tag im April und um 3 Millionen Barell pro im Mai voraus.
Nach Angaben der IEA ist die Produktion im April bereits um 700.000 Barell pro Tag gesunken.
Dieser Prozess begann Mitte März. Insbesondere wurden die Ölexporte in die USA ganz eingestellt (zuvor waren es etwa 600.000), Großbritannien, Kanada und Australien sowie Indien haben ebenfalls angekündigt, dass sie kein russisches Öl kaufen werden.
Auch die EU plant, bis Ende des Jahres auf russische Energieressourcen zu verzichten, und bereits jetzt haben viele europäische Endverbraucher und Händler damit begonnen, Geschäfte mit russischen Energieressourcen abzulehnen.
Es gibt bisher keine Anzeichen dafür, dass die russischen Ölexporte nach China zugenommen haben; im Gegenteil, die Lieferungen dorthin sind sogar zurückgegangen ..
..
Nahezu 30 Prozent der russischen Haushaltseinnahmen hängen von der Ölförderung ab. Und es ist das Öl, das dem Fiskus zusätzliche Einnahmen beschert, die dann für Sozialprogramme für die Bevölkerung und zur Unterstützung der Wirtschaft verwendet werden.

Legt man also die Indikatoren für 2021 zugrunde, so wird der Haushalt allein durch die Mineralgewinnungssteuer (MET) und die zusätzliche Einkommenssteuer (EIT) rund 365 Milliarden Rubel (entspricht gut 5 Milliarden Euro) weniger einnehmen, wenn die Ölförderung um 550.000 Barrel pro Tag zurückgeht.

Quelle: https://www.russland.capital/unglueckliche-zahlen-russische-oelproduktion-sinkt

Kurzum, der irre gewordene Zar hat sich verzockt.
Lang anhaltender Beifall und Hochrufe auf die EU-Kommission wegen ihrer genialen Strategie.
Die Delegierten erheben sich von ihren Plätzen .. [[freude]]

Die gleiche Energieagentur meldet nun am 13.05. dies.

IEA: Russische Ölexporte steigen im April

Trotz der Sanktionen stiegen die russischen Ölexporte im April und erreichten laut IEA wieder den Durchschnitt der Monate Januar und Februar.
Dennoch zeichnet sich bereits eine Neuausrichtung der Handelsströme ab, mit einer bemerkenswerten Verlagerung der Mengen von Europa und den USA nach Indien.
..
Rückgänge bei den Lieferungen in die Europäische Union (EU) (-535.000 b/d), die USA (-545.000 b/d) und das Vereinigte Königreich (-160.000 b/d) wurden in erster Linie durch Zuwächse in Indien (+730.000 b/d) und die Türkei (+180.000 b/d) ausgeglichen.
..
Allerdings fehlten bei rund 430 000 b/d bzw. 7 % der im April auf dem Seeweg beförderten Mengen Angaben zum Bestimmungsort. Dies betraf vor allem Heizöl- und Naphtha-Ladungen, was wahrscheinlich auf Umladungen von Schiff zu Schiff für spätere Exporte nach Asien hindeutet, erklärte die IEA.
..
Trotz höherer Exporte sanken die geschätzten Exporteinnahmen aufgrund niedrigerer Preise im Vergleich zum Vormonat um 2,3 Mrd. $.
"Wir gehen bei diesen Berechnungen von einem Abschlag von 25 % auf die Bewertungen europäischer Produkte aus.

Die Gesamteinnahmen aus dem Ölexport sind jedoch in den ersten vier Monaten des Jahres im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um mehr als 50% gestiegen", so die IEA.

Quelle: https://www.ogj.com/general-interest/economics-markets/article/14276557/iea-russian-oil...

Im Kreml wollen Bedienstete in später Nacht Sekt-Korken-Knalle gehört haben.
Diese Meldungen wurden allerdings bis heute nicht offiziell bestätigt.

Die Delegierten in Brüssel feiern auch, weil der ukrainische Geheimdienst aktuell ganz heiße Infos zur Verfügung stellte:

Der Chef des ukrainischen Militärgeheimdienstes Kyrylo Budanov rechnet nicht nur mit einem Sieg der Ukrainer, er prophezeit zudem einen Regierungswechsel in Russland.

Quelle: https://www.n-tv.de/mediathek/videos/politik/Ukrainischer-Militaergeheimdienst-gibt-sic...

Das soll genügen. [[zwinker]]

mfG
nereus


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung