jede Anlage muss sich selbst abschirmen

mh-ing, Samstag, 22.01.2022, 13:13 (vor 121 Tagen) @ solstitium1215 Views

Nun, der Fall ist traurig und leicht tragisch. Aber man muss beachten, dass jeder Röntgenraum hermetisch abgeschirmt wird nach allen Seiten.
Der "Bleihaltige" Putz ist nur ein dünner Schutz. Meist wird sogar ein Schwerbeton mit Rohdichte bis >30 verbaut, um hier mehr SChutz zu erhalten. Falls das nicht reicht wird zusätzlich alles mit Bleiplatten und ähnlichem verkleidet.

Man muss nun auch eine Relation machen. Die Schutzwirkung gegen Strahlung hängt stark von der Materialdichte ab. Beton ca. 25cm entsprechen 625 Kg/m². Da in einer Praxis alles mit Gipskarton verbaut sein dürfte, kann man nun die vergleichbare Wandstärke Gipskarton nehmen, um analog das zu vergleichen. Gips hat etwas 14 KN/m³, folglich bräuchte man analog
25/14 x 25cm = 45cm Gipskarton. Setzt man doppellagige Wand mit 4x 12,5mm an, sind das gesamt 9 Wände horizontal, die man durchstrahlen müsste, um die senkrechte Schutzwirkung dieser Betondecke zu erreichen.

Allein aus dieser Logik heraus ist es m.E. nicht annehmbar, dass das Gerät im Geschoss darüber/darunter in nennenswerter Form erhöhte Strahlen verursacht. Alle Personen in der Praxis bekommen hier viel mehr horizontal ab.

Was man aber viel mehr ansetzen sollte:
Der Job Bauleiter ist ein fürchterlich anstrengender Job. Wer das über viele Jahre macht, ist verschlissen und nervlich angegriffen. Viele können das, noch mehr nicht und daher ist die Lebenserwartung reduziert. Daher ist eher zu erwarten, dass der Stress, falsche Ernährung, evtl. zu viel Alkohol/Tabak ... das verursacht haben.
Zudem, was ist an Vorsorge erfolgt? Viele nehmen das auch relativ leicht und bezahlen das dann.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung