Baerbock sieht das Auswärtige Amt der BRD in direkter Tradition des Auswärtigen Amtes des Deutschen Reiches.

Naclador, Göttingen, Donnerstag, 20.01.2022, 09:41 (vor 123 Tagen)2270 Views

Bundesaußenministerin Annalena Baerbock räumt eine Mitschuld des Auswärtigen Amts am Holocaust ein. "Wir werden nie vergessen, was Deutschland ihnen angetan hat", sagt sie laut einer Mitteilung des Auswärtigen Amts. "An ihrem Leid tragen auch Beamtinnen und Beamte des Auswärtigen Amts Schuld, die sich in den Dienst von Verbrechen und Völkermord des Nazi-Regimes gestellt haben."

Quelle: https://www.tagesschau.de/inland/israel-deutschland-holocaust-leugnung-101.html

Ich hatte ja eigentlich gehofft, dass es zwischen dem Auswärtigen Amt des Deutschen Reiches und dem Auswärtigen Amt der Bundesrepublik einen gewissen Bruch gegeben hätte, und dass man sich heute dort nicht mehr mit von Neurath und Ribbentrop identifizierte. Da habe ich mich offenbar getäuscht.

Darüber hinaus bin ich in dem Artikel über folgende Stilblüte gestolpert:

"Diese Resolution soll ein Zeichen der Hoffnung und der Inspiration für alle Staaten und Gesellschaften sein, die für Vielfalt und Toleranz einstehen, nach Versöhnung streben und verstehen, dass die Erinnerung an den Holocaust unabdingbar dafür ist, dass sich derartige Verbrechen wiederholen", schreiben Wasum-Rainer und Issacharoff.

Entweder Wasum-Rainer und Issacharoff oder der Chronist der tagesschau hat dort offensichtlich ein sehr wichtiges "nicht" vergessen.

Viele Grüße,
Naclador

--
"Nur die Lüge benötigt die Stütze der Staatsgewalt. Die Wahrheit steht von alleine aufrecht."
Thomas Jefferson


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung