Durchsetzung ginge schon, ohne "in Ketten zu legen" mit dem gängigen verwaltungsrechtlichen Vollstreckungsarsenal

Wayne Schlegel, Mittwoch, 19.01.2022, 20:24 (vor 128 Tagen) @ Olivia775 Views

Zu Deiner Frage:

Wie sollen die das denn machen? Die Polizei zu den inzwischen um 20 Mio erhöhten "Ungeimpften" schicken und die einzlen Leute rauszerren, in Ketten legen und "zwangsimpfen"? Mach das mal in einem "Migrantenviertel". Da bekommen die "Impfer" selbst ihre Spritzen in den Hintern gestochen und vmtl. nicht nur 1 Booster, sondern gleich mehrere.

So ginge es bei Nicht-Obdachlosen und Nicht-Habenichtsen:

Zwangsgelder, Sofortigevollziehungsanordnungen und auch je nachdem, ob ein Verstoss gesetzlich als Straftat oder als Ordnungswidrigkeit (Verwaltungsunrecht) ausgestaltet wird ...

Der ganze Psychoterror wurde doch gemacht, damit die Leute das "freiwillig" tun.

Möglich

Ich vermute, dass es demnächst zu einer regelrechten Prozesslawine kommen wird.
Möglicherweise kann man auch die Drohungen mit einer Impfpflicht als "Nötigung" bezeichnen und vor Gericht entsprechend nutzen. Da haben sich viele Menschen impfen lassen, die das nicht wollten. Das kann man u.a. als Machtmißbrauch bezeichnen. Und "die Zahlen", die geben das nicht her, zu solchen Maßnahmen zu greifen.

Vermutung eben


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung