Das kommt davon, wenn man den Debitismus nicht verstanden hat und von den Römern und Griechen nichts wissen will

Mephistopheles, Datschiburg, Freitag, 18.09.2020, 15:35 (vor 72 Tagen) @ NST949 Views

Auch wenn das Stadtleben und die Papierwährungen crashen, geht es dort weiter - auf Sparflamme aber das Feuer wird brennen. Die direkte Lebensmittelversorgung ist dort eh kein Problem, nur die heute üblichen Luxusgüter, die werden dann wieder seltener .... Arbeitskräfte sind dann auch kein Problem mehr, wenn die Stadtflüchtlinge eintreffen.

Gerade die Römer haben das zum wiederholten Male ausprobiert, indem sie den Proles, städtischen Sozialhilfebeziehern, getrieben von den Sozialisten um Tiberius Gracchus, einfach Land schenkten, damit sie ihre Lebensmittel selber anbauen konnten, so wie das ihre Vorfahren machten und Rom damit groß machten.

Es stellte sich aber, leider, leider heraus, dass die Nachfahren der ehemaligen Ln+andirte das nicht mehr konnten und lieber verhungerten, als das Land selber anzubauen. So waren sie spätestens ein Jahr nach der Landschenkung wieder in Rom und haben ihre Näpfe für die Annona aufgehalten. Dass die Nachkommen der ehemaligen Landwirte wieder vom Land leben können, das erreichen konntte nur Mao Zedong. :-D

Zu Thailand sage ich voraus, bevor die Thais wieder ausfs Land gehen und Reis ernten, wird der Thailändische Staat, wenn sich die wirtschaftliche Situation nicht bessert, als nächstes den Sozialstaat einführen (ohne Sozialstaat geht nämlich nur so lange die Familie nicht zerstört ist und die Verdiener 2/3 ihres Einkommens an die Familie abgeben. Tun sie das nicht mehr, dann entsteht der Sozialstaat, der 2/3 des Einkommens beschlagnahmt und an die Armen verteilt, die nicht mehr von der Familie unterstützt werden.)

Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.