Die wahrhaft Weisen wissen aber darum

Mephistopheles, Datschiburg, Freitag, 18.09.2020, 14:13 (vor 34 Tagen) @ Oblomow788 Views

Ich ahne nur. Ab einem gewissen Punkt geht es nur noch um das Loslassen. Der Schmerz, der an diesem Kipppunkt entsteht, bleibt niemand erspart, bei dem einen frueher, bei dem anderen am Schluss geht das Licht auf. Man tut allerlei, um diesen Punkt der Selbsterkenntnis, dass es nur darum geht, die Trugbilder, selbst die, die einen gehalten haben und halten, aufzugeben, man schnurrt naturgemaess gleichsam wie ein Gummi zurueck, statt den Gummi zu zerschneiden. Das kann nur in Abgeschiedenheit geschehen, deswegen geschieht es so gut wie nie, weil wir es nicht schaffen, abgeschieden zu sein.

Dass man sich darum gar nicht zu bemühen braucht und auch keine Abgeschiedenheit, sondern jeder erreicht diesen Zustand völlig ohne eigenes Zutun.

Insofern sind alle Philosophien und alle Religionen, die zu eigenem Zutun auffordern, eine völlig überflüssige Quälerei.
Die Frage ist nur, woher kommt eigentlich der Trieb, sich selbst zu quälen mit Fragen, was die Welt im Innersten zusammen hält?

Gruß Mephistophrels

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.