Die Pandemie die keine war

Otto Lidenbrock, Nordseeküste, Donnerstag, 17.09.2020, 13:25 (vor 38 Tagen) @ Naclador2757 Views
bearbeitet von Otto Lidenbrock, Donnerstag, 17.09.2020, 13:56

Das Faktum der fehlenden Übersterblichkeit, die ja wohl für eine Epidemie neben der Häufung schwerer Krankheitsfälle charakteristisch sein sollte, ist schon seit Monaten bekannt und wird vom Statistischen Bundesamt noch nicht einmal geleugnet. Trotzdem wird dieser so einfache Sachverhalt von Medien und Politik konsequent verschwiegen, so dass der größte Teil der Bevölkerung nach wie vor an eine gefährliche Seuche glaubt.

Genauso wird der Bevölkerung nach wie vor tagtäglich eingebleut - anders kann man das nicht nennen -, dass eine "zweite Welle" im Anrollen wäre, weil die Zahl der "Neuinfektionen" immer neue Höchststände erreichen würde. Das die Zahl der "Neuinfektionen" wieder steigt, weil die Zahl der Tests massiv gesteigert wird, teilt man dagegen nicht mit. Selbst im "Koch-Studio" des RKI kann man nachlesen, dass die Zahl der positiven Ergebnisse pro 100.000 Tests seit vielen Wochen nahezu konstant (niedrig) ist und im Bereich der Fehlertoleranz der Tests liegt. Auch dieser Fakt findet nirgendwo Erwähnung.

Die These, dass die Maßnahmen wie Lockdown oder Maskenpflicht dazu beigetragen hätten, diese "Epidemie mit nationaler Tragweite" abzuschwächen, ist mittlerweile ebenfalls hinreichend falsifiziert worden. Selbst der Ober-Virologe Dr. Drosten, der ja seit Anfang des Jahres als so etwas wie der Rasputin der Kanzlerin fungiert, hat vor ein paar Tagen öffentlich bestätigt, dass das Tragen von Masken höchstwahrscheinlich keinen Einfluss auf den Verlauf dieser Infektion hatte. Dies ist bei der Beobachtung einiger asiatischer Staaten evident, die zwar frühzeitig auf Masken gesetzt hatten, deren Krankheitsgeschehen aber nicht nennenswert von dem anderer Staaten abwich. Das Gleiche gilt für den Lockdown, wo man insbesondere auf Schweden schauen sollte.

Prof. Dr. Homburg hat sich in dieser Frage besonders deutlich artikuliert und dies auch ausführlich belegt. Seither muss er sich mit schlimmen Anfeindungen auseinandersetzen.

--
"Ich lege für den Fall meines Todes das Bekenntnis ab, dass ich die deutsche Nation wegen ihrer überschwänglichen Dummheit verachte und mich schäme, ihr anzugehören."

Arthur Schopenhauer


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.