Nicht wirklich, schon aus dem Grund, weil der Flynn-Effekt...

Andudu, Mittwoch, 16.09.2020, 14:10 (vor 38 Tagen) @ Mephistopheles1316 Views

...bei Wehrpflichtigen gemessen wurde und damit einen (männlichen) Bevölkerungsquerschnitt repräsentierte.

Wikipedia:
"Der durchschnittliche Zuwachs wurde hauptsächlich durch eine Abnahme niedriger Testergebnisse verursacht."

https://de.wikipedia.org/wiki/Flynn-Effekt

Wenn du nur bei Abituraufgaben misst, bekommst du aber keinen Durchschnitt. Davon abgesehen würde das auch kaum die Fokusverschiebungen und technische Entwicklung abbilden. Wer rechnet heute noch mit Rechenschieber? Was ist heute dazugekommen, was früher noch nicht existierte oder bekannt war?

Interessant wäre es natürlich trotzdem, mich würde auch das umgedrehte Experiment interessieren: könnten die damaligen Schüler heutige Aufgaben lösen? Allzuviel Wert würde ich einem solchen Experiment aber nicht beimessen.

Obwohl ich auch zum Kulturpessimismus neige, hüte ich mich davor, eine allgemeine Verblödung zu behaupten. Mein persönlicher Eindruck (ich habe selbst zwei Kinder und ein bisschen Einblick ins Schulleben), ist nicht so einseitig. Die dummen Eier gab es immer, Dank Twitter und Co nimmt man sie nur viel mehr zur Kenntnis, aber die klugen Schüler gibt es auch nach wie vor und sie haben heutzutage Möglichkeiten, von denen frühere Jahrgänge nur träumen konnten. Negative Entwicklungen gibt es aber ganz sicher, von Niveauabsenkung wegen Fremdsprachlern bis hin zu omnipräsenter medialer Ablenkung oder Frauenquoten und ähnlichem.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.