Der durchschnittliche IQ sinkt wohl

Oblomow, Leipzig, Mittwoch, 16.09.2020, 08:53 (vor 35 Tagen) @ trosinette531 Views

sagen Untersuchungen. Hier etwas schnell Recherchiertes:

https://www.focus.de/wissen/mensch/werden-wir-immer-duemmer-intelligenzforscher-erklaer...

Gleichzeitig habe ich den Eindruck, dass bei manchen die Intelligenz massiv gesteigert ist. Eventuell ist da ne Korrelation zur Schere zwischen Arm und Reich. Der Mittelstand bricht weg.

Durch die Smartphones, so meine Vermutung, wird die Aufmerksamkeit und das Nachdenken zerstoert. Das schnelle Verfuegen ueber (Pseudo)wissen macht traege. Das ist so wie mit dem Taschenrechner, der das Kopfrechnen ersetzt. Zudem verwirrt das Onlinesein die Meisten, weil der Link ins geistige Nirwana fuehrt und Konzentration suksessive zerstoert.

Es gibt wohl Untersuchungen, dass, wenn Kleinstkinder Tablets nutzen, gewisse Gehirnbereiche sich autoplastisch nicht entwickeln und gleichsam auf der Strecke fuers Leben bleiben. Lesen war schon Verbloedung, wenn man es genau nimmt, aber doch ist ein Buch nicht so geistig verwuestend wie das Netz.

Verbloedung ist vermutlich der Preis fuer Bequemlichkeit, Degeneration. Es gehen einfach Wissen und Fertigkeiten verloren, die unersetzlich sind. Das, was wir gewinnen durch die Digitalisierung ist zuletzt totaler Fake.

Sozial verbloeden wir auf jeden Fall. Auch das Gelbe bleibt vermutlich davon nicht verschont.

Herzliche Gruesse nach Berlin
Oblomow

--
"Der Geist wird erst frei, wenn er aufhört, Halt zu sein."


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.