Die „Not“ beginnt im Herbst/Winter und wird so schnell nicht enden!

McKotz, Südlich der Alpen, Sonntag, 28.06.2020, 14:08 (vor 4 Tagen) @ Tempranillo4148 Views

Es wird brutaler Druck mit der Angst vor Existenzvernichtung ausgeübt.

Patrick Drahi wird in seinem Fernsehsender BFMTV 30% der Belegschaft rausschmeißen.

In diesem Stil läuft es auch bei uns.

10 Mio. in Kurzarbeit (in DE, 1 Mio. in AT)
https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/corona-krise-bis-zu-10-1-millionen-kurzarbeiter-...

1/3 + x davon wird (meine persönliche Prognose) in der Arbeitslosigkeit landen. Arbeitslose kaufen keine Autos und das GEZ-Personal (verantwortlich für die Ruhigstellung), durchgefüttert mit erhöhten Gebühren (der weitaus größte Teil geht allerdings an Lizenzgebühren nach …, na wohin?) reicht zur Kompensation nun mal nicht.

Diesmal trifft es aber auch hochverschuldete „Gutverdiener“, Piloten z.B. oder die Mitarbeiter der „Kartenfirma“ aus der Nähe von München, die gerade Insolvenz angemeldet hat.

Die Kriminalität wird explodieren, Stuttgart wird da wohl als „Blaupause“ wahrgenommen. Dass die „Enthirnten“ auch sog. 1-Euro-Läden abfackeln, zeigt von der Erfolgsquote der Gehirnwäsche.

Aber es ist vorgesorgt. Auf den Lebensmitteln sind seit langem die 2.000 kcal aufgeschlüsselt, Der Corona-App zum Reisen und Kcal-App. zum „Fressen“? Unmöglich?

Und mein Rezept zum Tag: Nachtkerze, bei uns „Schinkenwurz“ genannt, googelt weshalb und sucht Plätze wo sie wild wächst, für 3 Tage Überleben sollte sie reichen.

Ich empfehle das Buch. „Kleiner Mann - was nun?“ und betrachtet bitte meinen Beitrag als Satire eines in der Kriegszeit Geborenen.

--
"Die glücklichen Sklaven sind die erbittersten Feinde der Freiheit" (Marie von Ebner-Eschenbach, 1830-1916)


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.