Manches ja, manches nein

helmut-1, Siebenbürgen, Donnerstag, 25.06.2020, 06:15 (vor 9 Tagen) @ Mephistopheles725 Views

Ich hoffe, deine Frau hat dich so gut erzogen, dass du ihr immer glaubst, wenn sie dir was sagt

Nun, wenn man jahrzehntelang verheiratet ist, und noch immer nicht zu seinem Partner Vertrauen aufbauen konnte, dann frage ich mich, warum man überhaupt verheiratet ist.

Kontrollverlust

Das ist ein Wort, das man für alles Mögliche verwenden kann. Kontrollverlust wäre für mich das, wenn die Hand zur Flasche greift, ohne, dass der Kopf das so richtig registriert.

Oder zu viel frisst und vor allem das falsche, nämlich Kohlehydrate. Dann gehen die Leberwerte auch nach oben.

Es gibt aber trotzdem einen Meßwert bei diesen Analysen, der eindeutig eine Korrelation mit Alkohol hat. So sagte man mir im Labor. Ich glaube, der wird auch dann benötigt, wenn man den Lappen aufgrund Alkohols weg hat und sich dem Idiotentest stellen muss.

Du hast wieder nix verstanden. Krankheit besteht eben darin, dass man nicht entscheiden kann, ob man krank ist oder nicht.

Ob das nun mit Verstehen zusammenhängt, nun ja, das ist Ansichtssache. Ich akzeptiere nicht das Wort "Alkoholkrank", sondern allenfalls das Wort "Alkoholabhängig". Auch der Heroinabhängige ist für mich nicht krank, sondern in meinen Augen nur willensschwach. Klar kann ich darüber mit meiner Tochter nicht diskutieren, sie betreut u.a. auch Süchtige.

Und wenn einer 47 Std. fährt mit Alkohol?

Da liegt ein Missverständnis vor:
....und zum anderen muss man in die Arrestzelle, max. 48 Std.(Punkt) Fahren mit Alkohol ist hier ein Straftatbestand.

Na also. Da sind die Atheisten aber wieder fein raus.

Wieder ein Missverständnis:
Sie kontrollieren nicht denjenigen, der vor der Kirche parkt, sondern denjenigen, der an der Kirche vorbeifährt.

Noch eine Ergänzung zum Thema Kontrolle und Wille:

Ich hatte jahrzehntelang ein Sodbrennen, das sich mehrmals in der Woche bemerkbar machte. Ich führte das auf überhöhte Magensäure zurück, bis ich durch Zufall draufgekommen bin, das es ganz was anderes war: Heliobacter, die magensaftresistent sind. Daraufhin machte ich mir zur Angewohnheit, morgens nach dem Aufstehen ein kleines Stamperl starken, aber sauberen (selbstgebrannten) Schnaps zu trinken. Danach 20 - 30 Min Pause, während Bad und Anziehen erledigt wurde,und danach das Frühstück.

Mit der Methode habe ich die Viecher unter Kontrolle gebracht, - Sodbrennen, wenn überhaupt, nur noch vielleicht zweimal im Jahr. Machte auch mal die Probe mit dem Blasinstrument der Uniformierten (mit einem Bekannten). Das Gerät registriert hier nichts. Dafür aber stellte sich allmorgendlich ein pünktlicher Automatismus auch mit der Darmentleerung ein, was ich begrüßt habe.

Meine Tochter aber meinte, man könne auch von einem Glas mit der Zeit abhängig werden. Nun, das Wort abhängig ist für mich ein Negativwort. Als ich meinen Essensrhythmus umgestellt habe und morgens nur mehr etwas trinke, aber nichts mehr esse, habe ich probehalber auch den Schnaps weggelassen. Als sich beim Labortest herausgestellt hat, dass diese Heliobacter im Untergrund sind (ganz ohne geht es offensichtlich nicht beim Menschen) und sich mein Darmverhalten auch ohne Schnaps an der Pünktlichkeit orientiert, habe ich den Schnaps weggelassen. Schon seit langem.

Das heißt, es war eine Art "Behandlung" auf natürlicher Basis (was da im Körper passiert, hat mir mal ein alter Internist erklärt), und nun ist die Behandlung beendet. Sollten die Viecher wieder vermehrt auftreten, dann werde ich das wieder eine Zeitlang machen, bis die wieder im unteren Bereich angesiedelt sind. Soviel zum Thema "Kontrolle" und "Wille".

Wenn ich (zum Glück selten) mal Staphylococcus aureus erwische, was man in RO niemals ganz vermeiden kann, dann kenne ich genau die Symptome, auch ohne Labor. Dann bleibe ich zuhause im Bett, weil ich sowieso zu nichts zu gebrauchen bin, esse nichts, und alle 3 - 4 Std. einen Schnaps. Schmeckt natürlich nicht, da stellen sich die Haare auf. Am Abend fühle ich mich bereits beschwerdefrei, und am nächsten Morgen ists ganz weg. Wenn jemand glaubt, dass man davon besoffen wird, dann liegt er völlig falsch.

Mir kann einer erzählen, was er will, - Alkohol kann auch als Medikament eingesetzt werden. Es ist dabei so wie bei allen Substanzen, wie Heilkräutern, Pilzextrakten, usw. Es gilt die allgemein gültige Skala: anregend - heilend- berauschend - giftig. Der Unterschied besteht lediglich darin, dass sich die Intervalle zwischen diesen Phasen oft völlig unterschiedlich darstellen, je nach Produkt.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.