Hallo CalBaer (mT)

DT, Samstag, 06.06.2020, 23:06 (vor 27 Tagen) @ CalBaer882 Views
bearbeitet von DT, Samstag, 06.06.2020, 23:23

ich habe lange genug im Amiland gelebt, in priviligierten und weniger priviligierten Gegenden, so daß ich weiß, wie sich Amipolizei, aber auch Gewaltkriminalität anfühlt.

Das Auto gilt mehr oder weniger als Home und ist unverletzlich nach dem Fourth Amendment, trotz der Motor Vehicle Exception:

https://en.wikipedia.org/wiki/Motor_vehicle_exception

Die Scheibe einzuschlagen und jemanden rauszuzerren ist nicht verfassungsgemäß. Nicht nur bei George Floyd, sondern auch hier in Atlanta (ab 1:50):

https://www.youtube.com/watch?v=01DqYHakb1A

Wir als deutsche Soldaten haben selbst in einer Zeit der RAF oder anderen terroristischen Aktivitäten niemals den Auftrag bekommen, jemanden direkt zu erschießen. Immer erst der Warnschuß, immer auf die Beine, um "kampfunfähig zu schießen". Niemals um direkt zu töten.

Was die Polizisten der BFE uns damals am Schwarzen Donnerstag am 30.9.2010 im Schloßgarten bei S21 angetan haben, war ungesetzlich. Was diese ungebildeten Draufschlag-Cops in Amerika machen, ist ungesetzlich, basta. Sie kennen noch nichtmal die basic Regeln.

Auch beim unmittelbaren Zwang gibt es das Prinzip der Verhältnismäßigkeit. Die friedlichen Demonstranten sind keine Antifa oder Bundesliga-Hooligans. Aber Typen wie der POK Dirk Müller von der BFE Böblingen laben sich am Draufschlagen. Und das ist bei den Amibullen nicht anders.

[image]

https://sicherungsblog.wordpress.com/2014/09/03/die-zierde-der-demokratie-schlagertrupp...

DT

PS: Interessant, welche high-tech Mittel die Hongkong-Protester schon einsetzen:
https://www.youtube.com/watch?v=32KTKXZZ-BI
https://www.youtube.com/watch?v=I9ig4HaXnsU
Auch werden dort die Überwachungskameras schon außer Kraft gesetzt.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.