Antwort

Ashitaka, Samstag, 06.06.2020, 19:47 (vor 30 Tagen) @ Greenhoop275 Views
bearbeitet von Ashitaka, Samstag, 06.06.2020, 20:16

Hallo Greenhoop,

...als Gegenbeweis für meine Quellen in die USA anführt und letztere als Quatsch bezeichnet, kann leider von mir nicht wirklich als ernsthafter Gesprächspartner angesehen werden.

Du kannst dir auch die Livestreams von FOX und NBC der letzten Tage ansehen um zum selben Ergebnis zu kommen.

Wir dürften uns zumindest darüber einig sein, dass der durch das WEF vorangekündigte Abriss des Status Quo in demokratischen Ländern eines Anlaßes bedurfte, um das hiefür notwendige Potential sich entfalten zu lassen. Wir können diesen Verwerfungen viele Namen geben, aktuell ist es ein Rassenkrieg (auch wenn es lt. der Jenaer Erklärung keine Menschenrassen gibt), auch wenn dies nur die Überschrift für ein viel größeres Verbrechen darstellt. Fakt ist aber auch, dass der in Europa seit 2015 stattfindenden UN-Migrationspakt derselben Zielerreichung wie in den USA dienen soll. Letztendlich werden Menschen gegen Menschen aufgehetzt und die Rollen sind eindeutig verteilt - der Rest ist Semantik.

Es werden aber 2020 keine millionen Menschen gegeneinander aufgehetzt. Das spielt sich alles nur in unseren Hinterköpfchen ab. Die Menschen unterschiedlichster Hautfarben gehen in den USA millionenfach gemeinsam auf die Straße. Und genau deshalb, weil wir von Natur aus keinen Hass auf andersfarbige Menschen bzw. Angst gegen sie hegen, muss die Furcht medial durch produzierte Gewalt (Prepackaged News, Antifa dafür als Werkzeug) suggeriert werden. Oder um es im derzeit hippen Denglisch auf den Punkt zu bringen:

"Psychological warfare at it's best"!

Das Narrativ "Black Lives Matter" spielt eine tragende Rolle. Was passiert wenn wir diesem Hinweis nicht folgen? Das Narrativ ist maßgeschneidert, um aus der Angst und der Annahme einer bundesweiten Bedrohung der eigenen Unversehrtheit im Falle einer fehlenden Wertschätzung die innenpolitischen Weichenstellungen der kommenden Jahrzehnte zu begründen (Militär im Inneren bzw. Akzeptanz einer Militärpolizei etc.). Die Regierenden und ihre Einfluss nehmenden Netzwerke wollen alles andere als unkontrollierbare Rassenkriege. Sie wollen dem vorgreifen. Sie wollen uns soviel Angst vor unkontrollierbaren Demonstrationen und fehlendem Schutz vor Übergriffen einjagen, dass wir heute bereits Grundsteinlegungen für noch unvorstellbare Ordnungs- / Sicherheitsstrukturen akzeptieren lernen. Deshalb die ganzen Crisis Actors, Agent Provocateurs und bewusst geförderten Plünderungen in den Einkaufszentren der Innenstädte (#Brickgate).

Die soziale Stimmung soll, damit die Staatsgewalt durch die wirklichen, zukünftig unabwendbaren, debitistischen Verwerfungen nicht in ihrer Machtstruktur von Grund auf erschüttert (revolutioniert) wird, durch vorgezogene, kontrollierbare (=simulierte) Verwerfungen bereits jetzt in eine Richtung gelenkt werden, aus der tiefgreifende Einschnitte unserer Rechte, ohne den Hauch einer geistigen/körperlichen Gegenwehr, möglich werden. Und das ging rasend schnell. Es wird beim bloßen Kommentieren und Kritisieren der politischen Antworten bleiben, so wie wir es im Falle der jüngsten Entscheidungen Donald Trumps oder aber auch der weltweiten Massnahmen gegen eine nicht wirkliche Pandemie bestaunen dürfen!

Die nun langsam als sinnvoll geglaubten Ausgangssperren, Militärpatrouillen, Echtzeitausweisungen durch tiefergreifende Überwachungen und Ortungen etc., Enteignungen bzw. Nachhaltigkeitsverpflichtung (Agenda 2021), sie werden noch tiefgreifendere, unumkehrbare und am Ende unsere komplette Hingabe/Fügung abverlangende Einschnitte in die bürgerlichen Rechte mit sich bringen.

2020, das Jahr in dem wir uns eine weltweite Pandemie und Rassenunruhen simulieren!

Herzlichst,

Ashitaka

--
Der Ursprung aller Macht ist das Wort. Das gesprochene Wort als
Quell jeglicher Ordnung. Wer das Wort neu ordnet, der versteht wie
die Welt im Innersten funktioniert.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.