Geist

Oblomow, Leipzig, Samstag, 06.06.2020, 16:19 (vor 30 Tagen) @ Avicenna779 Views
bearbeitet von Oblomow, Samstag, 06.06.2020, 16:26

Es hieße, erst einmal zu fragen, wie ich auf diese Idee komme. Zweitens hieße es, zu verstehen, dass genau ein irrwitziger Satz mehr enthalten kann als viele sofort verstaendliche Saetze. Dann waere drittens der Versuch zu machen, seine eigenen Vorurteile zu befragen. Schließlich braeuchte man viertens einen assoziativen und mit unzaehligen Ideen angereicherten geistigen Raum, um sich einer Idee zu naehern. Diesen geistigen Raum unterstelle ich einer Person, die im gelben Forum eine Diskussion ueber Geist und Sprache initiiert.

Offensichlich ist den Psychotherapeuten selbst schon ihr zweifelhaftes Tun zu Bewusstsein gekommen, nur den entscheidenden Schritt koennen sie nicht machen, weil sie dann naemlich mit ihrem Kram kein Geld mehr verdienen koennen. So sagen sie, dass durch eine reine Sprache ihr Unsinn ploetzlich sinnvoll wuerde, aber Unsinn bleibt Unsinn. Die ganze Sprache der Pathologisierung ist die Verpestung, der widerlichste Missbrauch. Da habe ich noch viele weitere Ueberlegungen, will aber nicht langweilen.

Ich dachte, das kannst Du Dir alles selbst ausdenken. Kann mich ooch irren.

Herzlich und Dir das Beste
Oblomow

--
"Der Geist wird erst frei, wenn er aufhört, Halt zu sein."


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.