Psychische Störungen bei Psychotherapeuten als "Berufskrankheit"

Avicenna, Samstag, 06.06.2020, 15:37 (vor 27 Tagen) @ Oblomow982 Views

Hi Oblomow,

Dein Kommentar ist ein wunderschönes Beispiel für den Niedergang deutscher Sprache und deutschen Denkens, hochkomplexe Prozesse und höchst differenzierte Gruppen durch eine mentale Schießscharten-Optik (Dank an FOX-NEWS) gleichzumachen. Die Aussage,

„Die Psychotherapeuten sind die groeßten Verpester des Geistes und der Sprache“

ist so förderlich und gescheit wie zu sagen: Alle Dummen sind dumm. Wenn man genauer hinschaut, bemerkt man, dass es zwar viele bemitleidenswerte Individuen gibt, denen Gott und die Natur nicht genug Denkvermögen gegeben haben, aber dass es daneben auch sehr viele Individuen gibt, die einfach zu faul sind, von ihrem Denkvermögen einen angemessenen und differenzierenden Gebrauch zu machen. Und genau deshalb wird das nichts mehr mit der Wiedergeburt des deutschen Geistes in Deutschland.

Im Übrigen sind jene Psychotherapeuten, die nach Cambridge geflüchtet sind, selbst die größten Kritiker ihrer psychotherapeutischen Zunft:

https://angstambulanz.plus/angstambulanz/angst-panik-psychotherapeuten-qualifikation.html

Da findest Du garantiert noch eine Menge Futter für Dein Urteil. Und auch alle Vorurteile werden dort mit Fakten belegt. Gleichwohl wünsche ich einen wundervollen Sonntag.

Herzlichst Avicenna

--
"Niemand ist mehr Sklave als der, der sich für frei hält, ohne es zu sein" (Johann Wolfgang von Goethe, 1809)


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.