Nochmal: Randale am Rande von Protestaktionen vs. Rassenkrieg

Ashitaka, Samstag, 06.06.2020, 11:28 (vor 30 Tagen) @ Greenhoop385 Views
bearbeitet von Ashitaka, Samstag, 06.06.2020, 12:05

Hallo Greenhoop,

...wer anderes behauptet möchte die positiv verlaufenen Proteste mit den vielen negativen verrechnet wissen, ohne jedoch Details, Intensität und vor allem Potential für Schlimmeres zu realisieren. Meine persönlichen Informationen (Bilder & Filme) aus den USA, erhalten von vielen Bekannten & Freunden aus besseren Zeiten, zeigen erhebliche Verwerfungen die vielfach gesteuert, sich hauptsächlich jedoch durch spontan der aktuellen Situation angepassten Möglichkeiten speisen, Bürgerkrieg ist sehr leicht erzielbar.

Das ist völliger Quatsch. Seit Dienstag verlaufen die Großdemonstrationen deutlich friedlicher. Und das zeigen auch die Livestreams der lokalen Nachrichtensender (Helikopter wie am Boden). Ich will nichts verrechnet wissen, sondern darauf hinweisen, dass es sich in keinster Weise um einen durch Tempranillos "Neger" bundesweit befeuerten Rassenkrieg handelt. Euch geht es nicht um das eine Potentialanalyse, sondern nur um Erwartungen.

Wer sich die deutlich weniger werdenden, am Rande der Veranstaltungen noch Randalierenden Anarchos, anschaut erkennt doch sofort, dass es Menschen aller Hautfarben sind die sich ein Katz & Maus mit den Polizisten liefern, aufgeheizt und sich in der Gruppe sicher fühlend, öffentliches/privates Eigentum beschädigen. Dass es vereinzelt zu gewaltsamen Übergriffen von Weißen und Schwarzen gegen die Staatsgewalt und umgekehrt kommt, hat absolut nichts mit Hautfarbenhass oder einem Rassenkrieg der Schwarzen zu tun. Schwarze & Weiße eskalieren am Rande bzw. in den ersten Nächten gemeinsam. So auch auf Tempranillos verlinktem Video. Ich verstehe nicht, weshalb du solch einen Eindruck erwecken willst. Bei Tempranillo ist mir das hingegen klar, weshalb er suggeriert, dass der Ladenbesitzer nur von Schwarzen isoliert und zu Boden getreten wurde. Wer genau hinsieht erkennt, dass das nicht der Wahrheit entspricht.

Das darf gesagt werden!

Ich kann mich noch ganz gut an die Notting Hill Riots 1976 erinnern, vor Ort als Jugendlicher am Queensway, die BBC in White City hielt die Vorkommnisse aus politischen Gründen unter dem Mantel der Verschiegenheit und dennoch geschahen damals einige sehr gräßliche Dinge, in einer vorgeblich zivilisierten Gesellschaft undenkbar. Das waren keine Rassenkonflikte, sondern gesteuerte Aktionen die damals politisch als opportun galten - kleine Nummer im Vergleich zu den heutigen Vorkommnissen.

Die heutigen Vorkommnisse können in Anbetracht der Dimension der Demonstrationen/Proteste als überwiegend friedliche Aktionen bezeichnet werden. Es sei denn man glaubt, dass man den friedvollen Ausdruckswillen von millionen Amerikanern, die zu zehntausenden durch die Straßen ziehen, vollständig durch das hässliche Bildmaterial der vor keiner Hautfarbe halt machenden Anarchos, hautfarbenunabhängigen Übergriffen in den Frontbereichen bzw. nächtlichen Plünderungen, ersetzt kann.

Last but not least, my best buddy in Atlanta hat mir schlimme Dinge erzählt und mit entsprechenden Aufnahmen belegt - keine Alltagsgeschichten und nichts für zartbesaitete Wohlstandsheinis irgendwelcher Beratungsgesellschaften.

Du kannst mich gerne mangels Argumente beleidigen, aber dein Schwachsinn eines Rassenkriegs in Atlanta oder der gesamten USA wird durch diese Einzeleskalationen nicht wahrer. Einfach mal die Livestreams der achttägigen Proteste der Massen anschauen und erkennen, wie wenig diese mit den überschaubaren, gewaltsamen Auseinandersetzungen randalierender Gruppen am Rande der Aktionen zu tun haben. Und die Unruhen der Anarchos sind bereits wieder unter Kontrolle. Trump freut sich.

Nur weil mal ein Polizeiauto brennt, Geschäfte von "The Purge Fans" geplündert werden oder aufgeheizte Protestler unterschiedlichster Hautfarben mit der Polizei an den Fronten aneinandergeraten, bedeutet dies nicht, dass die Schwarzen in den USA einen Rassenkrieg gegen Weiße führen wollen. Das ist einfach nicht wahr! Wahr ist, dass Schwarze und Weiße überwiegend friedvoll für ein Ende der Gewalt gegen Schwarze protestieren.

https://www.youtube.com/watch?v=wfjXQNwT6VU

Herzlichst,

Ashitaka

--
Der Ursprung aller Macht ist das Wort. Das gesprochene Wort als
Quell jeglicher Ordnung. Wer das Wort neu ordnet, der versteht wie
die Welt im Innersten funktioniert.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.