Wohlstand ist nicht alles. Siehe kontinuierlicher Anstieg psychischer Krankheiten in der BRD.

Dieter, Didschullen + alto alentejo, Donnerstag, 21.05.2020, 18:19 (vor 10 Tagen) @ Miesepeter430 Views

Hallo Miesepeter,

die EU mag zwar nützlich sein, als Gegengewicht gegen USA, Rußland, China, aber die Frage stellt sich mir, ob das überhaupt sinnvoll ist. Ob die Kleinstaatlichkeit zwar wirtschaftliche Nachteile hat, aber ggf. mehr Entscheidungsspielräume bringt, sofern man max. Wohlstand nicht als Ziel definiert. Welches Ziel ist für den europ. Menschen wichtig? Verschieben sich im Laufe der Zeit die Ziele? Wann verliert der Materialismus an Gewicht, wie groß muß die kritische Masse zu dessen Zerstörung sein?

Der Debitismus funktioniert auch ohne EU. Wenn die Zeit kommt, das Wirtschaftssystem abstürzen zu lassen, ist eine Frage der Zeitqualität der großen Wellen.
Auf meine Fragen habe ich keine Antworten. Vielleicht jemand anders.

Gruß Dieter

PS:
Und ja, wir können auch von Südeuropäern und Afrikanern lernen ohne uns selbst dabei aufzugeben, nämlich in den Tag zu leben, ohne zu wirtschaften, ohne zu planen und zu organisieren.

--
Die Antifas sind die neuen "Braunhemden".


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.