...oder per Gesetz

Echo, Mittwoch, 25.03.2020, 20:27 (vor 111 Tagen) @ DarkStar814 Views
bearbeitet von Echo, Mittwoch, 25.03.2020, 20:42

Marketing und geplante Obsoleszenz sind das eine. Doch vieles ist einfach nur staatlich auferlegte Pflicht, selbst wenn es Alternativen gäbe. Krankenversicherung, GEZ, Genderbeauftragter, Steuererklärung, Kanalanschlusszwang, Schule, Verschrottung alter Diesel, you name it. Hält viele Beschäftigt, wo man die Zeit eigentlich für Wichtigeres nutzen könnte.

Was mich ein bisschen bedrückt ist allerdings die Tatsache dass ich meinen gutbezahlten Job im ÖD an den Nagel gehängt hab, wo er doch in chaotischen Zeiten wie diesen sehr vorteilhaft sein könnte. Andererseits habe ich als Selbständiger mit niedrigen Fixkosten eine ungemeine Freiheit gewonnen, die nur schwer aufzuwiegen ist - fernab des Weckers und des Feierabendverkehrs. Mittlerweile sehe ich alles recht trocken, da ich aufgrund einiger Schickssalsschläge weiß dass es weiter gehen wird. Mal besser oder mal schlechter. Am Ende sollten wir unsere Zeit auf der Erde halbwegs sinnvoll nutzen. Es sind auf jeden Fall spannende Zeiten. Vielleicht kommt sogar die Marktbereinigung auf die wir 2008 vergebens gewartet haben. Um genau zu sein hatte ich vor kurzem noch befürchtet, dass Immobilien für junge Menschen nie wieder erschwinglich würden - jetzt werden die Karten neu gemischt. Hoffentlich werden die staatlichen Zwänge nicht noch enger als sie ohnehin schon sind.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.