Homosexualität = seelische Behinderung.

Beo2, NRW Witten, Montag, 09.01.2017, 19:19 (vor 2748 Tagen) @ Watson6648 Views
bearbeitet von unbekannt, Montag, 09.01.2017, 19:32

Homophobie ist Rassismus!
Weil wir Menschen nicht danach bewerten, wen sie lieben, ihr Sex ihre Sache ist und sie es nicht verdienen, von den Dümmsten der Dummen beurteilt zu werden! Weil wir Menschen nicht danach bewerten, wen sie lieben, ihr Sex ihre Sache ist und sie es nicht verdienen, von den Dümmsten der Dummen beurteilt zu werden.

Es kann nicht darum gehen, homosexuelle Menschen etwa als minderwertig zu verurteilen, zu verfolgen und zu behindern. Es geht m.M.n. darum, sie so zu sehen, als was sie sind, nämlich als seelisch behinderte Personen .. ganz ähnlich den Pädophilen u.a..
Ihre sexuelle Orientierung ist das Ergebnis einer psychosexuellen Fehlentwicklung (Persönlichkeitsstörung), bei der genetische Anteile eine Rolle spielen. Sie können nichts dafür. Falls sie zudem den Analverkehr pflegen, sind sie akut seelisch krank (ähnlich den entsprechenden Heteros).

Ich finde es äußerst bedenklich, dass bereits den Kindern in der Grundschule erzählt wird, "es wäre schön und gesund" .. und sie aktiv dazu ermuntert werden, es auszuprobieren. Hinter dieser Agenda stehen m.M.n. Homosexuelle (Schwule und Lesben), die gerade unter Politikern zahlreich vertreten sind.
Massenhaft auftretende Homosexualität würde die Gesellschaft physisch und moralisch "entarten" lassen, ähnlich wie die Pädophilie, die Inzucht oder die Sodomie.

Ich weiß, dies sind keine populären oder politisch korrekten Ansichten.

Mit Gruß, Beo2


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung