Magdeburg Altstadt, Test: Handy empfängt im Kühlschrank, in der angeblich sicher HF-geschirmten Mikrowelle, verschlossenen Geldkassette

Hannes, Montag, 09.01.2017, 00:28 (vor 2745 Tagen) @ Ikonoklast3609 Views

Eigentlich funkdicht, der schwere Geldkasten? Sollte man meinen. Rundum ferromagnetisches, dickes Eisenblech, mit nur dünnen Fugen um den Deckel herum! Und trotzdem wird mein Handy da drin geweckt!

Snowden empfiehlt
Kühlschrank, Fefe meint das
reicht nicht, ne Thermoskanne muss her. [[sauer]]

Hab's mal eben schnell ausprobiert, weil schon geahnt: Die bekanntlich ungesund unmäßige Feldstärke hier ist das Problem, dringt überall durch, logisch, bin ja in sichtbarer Sendernähe der x Unternehmen rundum. Hatte (schrieb ich schon hier) meine Wohnung, insbes. zzgl. Schlafplatz extra, geschirmt, nach messen und Erschrocken-Sein (>> 2.000 Mikrowatt/qm).

Hallo Landeskundige! Sind in U. S. A. die Kühlschränke nicht immer noch aus sendzimirverzinktem <img src=" /> vernietetem Weicheisenblech gemacht? In den Hollywood-Filmen sehen die Quader jedenfalls so aus. Keinesfalls wie die, damals übrigens ziemlich fortschrittlichen, DDR-Plaste-Schränke.

Dann - und dazu weit weg von der nächsten Antenne, irgendwo in der Pampa (Hawaii beispielsweise?) - mag der Snowden-Trick noch funktionieren, allerdings sehr unsicher.

"Thermoskanne" habe ich vorhin gar nicht erst ausprobiert, ist ja nur dünner Metalldampf auf Glas (meine alte) schirmt schlechter als Magneteisen, hat zudem oben einen Plast-Stöpsel (Riesenloch für Funk)! OK, es gibt sie auch in Edelstahl, aber ich wette, die sind auch nicht wirklich funkdicht. Gibts nämlich nicht: Absolut funkdicht. Man muss die Thermoskanne nur richtig anschreien ... Frag' die Russen <img src=" />

Nachträglich uns Allen ein gutes 2017 wünsche ich mir.

H.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung