Die Hautfarbe ist nicht das Problem

Dieter, Freitag, 06.01.2017, 16:18 (vor 2751 Tagen) @ Das Alte Periskop4654 Views
bearbeitet von Dieter, Freitag, 06.01.2017, 16:21

Hallo,

vergleichen kann man beides aus dem Vorbeitrag nicht.

Nicht nur das, die erzwungenen Völkerwanderungen zum Ende des II.Weltkrieges in Europa waren mit Sicherheit um ein Mehrfaches für die Wandernden dramatischer als das, was derzeit aus Syrien, Afghanistan und jetzt vor allem aus Afrika kommt - bis auf die Inkompatibilität, die derzeit und zukünftig das Problem ausmacht.

Ob weiß, rot, braun oder schwarz ist m.E. vollkommen nebensächlich. Probleme bereiten die untersch. Sozialisationen, die Sprachbarrieren und mohammed. Traditionen oder Anschauungen.

In Lissabon http://www.dw.com/de/afrikanisches-leben-in-portugal/a-14773201
z.B. hatte ich den Eindruck, daß dort die Schwarzafrikaner unproblematisch sind. (da keine Sprachprobleme, da katholisch, da aus ehem. Kolonien) Ein viel größeres Problem stellen dort m.E. die "gestrandeten" bzw. gescheiterten Nord- und Mitteleuropäer dar.

Gruß Dieter


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung