Deine Rentenrechnung ist falsch

paranoia, Die durchschnittlichste Stadt im Norden, Freitag, 06.01.2017, 14:46 (vor 2751 Tagen) @ tar5764 Views

Hallo,

angesichts meiner persönlichen Situation (seit 1 Jahr Freiberufler) frage
ich mich, ob sich eine freiwillige Einzahlung in die gesetzliche
Rentenversicherung überhaupt lohnt. Ich habe de facto nur 3-3,5 Jahre
richtig eingezahlt. Der Rest geht auf eine verkorkste Zeit zurück. Für
die Rentenanwartschaft benötigt man aber meines Wissens 35 Beitragsjahre,
d.h. mir fehlen noch 32 Jahre, wobei ich dann zufälligerweise auch direkt
67 wäre (wobei es bis dahin eh wieder ein höheres Renteneintrittsalter
geben dürfte). Dafür müsste ich nun diese 32 Jahre den Mindestbeitrag
von momentan 84,15 € monatlich entrichten, also jährlich etwa 1000 €,
kurz: 32.000 € investieren. Dafür erhöht sich die monatliche Rente
jeweils um 2,50 € (Verhältnis 33:1), d.h. insgesamt um 2,50 € * 12
Monate * 32 Jahre = 960 €. Das hieße, ich hätte die Renteninvestition
OHNE VERZINSUNG nach 2,8 Jahren wieder rein.

Sind meine Gedanken so erstmal richtig?

Nein!!!!!!!!!!!!!!!!!!

--
Ich sage "Ja!" zu Alkohol und Hunden.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung